Category: Uncategorized


Da dieser Blog abgeschlossen ist, mein Leben jedoch weitergeht, verweise ich euch auf meinen neuen blog, der sich um das Studium in Los Angeles dreht:

http://www.tobiasdeml.com/wordpress


Tobias

After I rush back from Ice swimming, I run into my room. Nearly everything I accumulated over the time of a year disappears one by one in big, black suitcases. Big, black suitcases with red buttons and red leather covers, red plastic lines defining the shape.

Yesterday I fulfilled my dream of further customizing my things – coloring the camera was part of a bigger project; everything that I have should look a specific way. On the airport, you’re never sure which suitcase is yours, because about ten people have similar ones, and by default, all of them are black. So, I took the suitcases out in the street, put them in the snow and sprayed parts of them red.

.

I run to the Second Cup on the backside of the library building. The feeling inside is similar to the Starbucks atmosphere, and I come here often since it is a five minute walk from my house. Under my arm, I have an Austrian Specialties cookbook and a Poker book. I borrowed the latter one from the son of my boss, Jeshia. The Austrian cookbook is for Naomi, so she can feel connected with our wonderful Austrian way to eat – no Maple Syrup but a lot of Germknoedel, Schnitzel and Kasnocken. We talk for a while over two coffees. Then I hug Naomi and say goodbye to her.
She gave me so many chances and opportunities, and I am really thankful for it.

When I come back, I find a beautiful drawing on my suitcase, together with a small note:

“See you somewhere in the world. Keep Creative!!! -Yukkunn”

I am really moved by this present. I had a great time with my roommates in Montreal, nearly seven months – and now everything is over. It is the end of my service. It is my last day in Canada, and it’s the last day of February. Tomorrow, everything will be different. Everything will be new. Tomorrow will be another world.

When Yukkunn is about to leave for his Ju Jistu practice,  we say goodbye. We give each other a hug, and it is a good hug. I think, hugging is an important part of saying goodbye to a friend for a long time, regardless if it is a man or a woman. Michka left in the morning, and I hugged him too. During my year abroad i grew much more mature about the question of touching others – especially because I got fired for touching children’s shoulders.

.


My room as I left it for the future roommate Polin, a Quebecoir girl.

.

My last roommate Clement helps me with the heavy suitcases – and I have never had that much luggage: Two heavy suitcases, of which the bigger one has no extendable handle (so I have to walk hunchbacked to drag it on its rolls), a backpack full of books on which a bag with a photo reflector and a heavy book is mounted. Three bags of shoes and an 18″ laptop under my arm, not to forget about the camera dangling from my neck. I have no idea how I will manage to get around with all that luggage in the tight New York public transport system. Clement says goodbye – the last hug to my French roommates – and that was it. Montreal is history, for me, for now.
Would I have been born 50 years earlier, chances are high that I would never meet my roommates again. Nowadays, through technology I am connected with them for as long as the internet exists.

On the bus, I meet a woman who lives in Montreal and travels a lot through the US. Upon the question how she manages the travelling and work, she tells me that she is a massage therapist. I like this. The journey to New York will last about seven hours, so I give her a book to read: The Great Gatsby. In the meantime, I start reading a book as well. Lorena gave it to me for Christmas. It is called…

.

Tuesdays with Morrie

by Mitch Albom

Morrie is an old University Professor, diagnosed with the deadly disease ALS. Amyotrophic Lateral Sclerosis gradually shuts down those nerves that control muscles; starting from the feet, going up to the lungs and head. Morrie is a dying man, giving life advice. (see nightline story)

It is, simply said, the best book I have ever read.

.

.

As I continue talking to the woman on the opposite side of the aisle, we hear the bus driver shouting “DON’T TALK SO LOUD!”. We lower our voices, but five minutes later, “WHY DON’T YOU JUST SIT DOWN NEXT TO HER?!”. The bus driver is not a humorous man, so we both continue reading.

The final moment comes – the Canadian-American border. When it is my turn, I am shakingly nervous on the inside but very relaxed on the outside.
“Hello Sir”, I say.
“Ah .. mmmh ok, you have a tourist visa. What is your status in Canada? What are you planning to do in the U.S.? For how long? Where, with whom, when?”

After minutes of hoping, staring at my calm fingers and wishing to bite these nails, I get a tourist visa for three more months in the United States. I plan to stay for two months in Los Angeles, mainly because of Lorena, hopefully to find a job that sponsors me a proper visa. Now, I have a tourist visa to stay for two months. The first step is done.
I am so happy.
So happy that I have to take a really big shit.

When I return from the border patrol toilet, the bus driver is about to leave and I hop in as the last passenger, just in time. He would have left without me, would I have taken longer to wipe my buttocks. He really doesn’t like me, I think. I am too loud, have too heavy luggage, take too long dumps. Something must be wrong with me, so I continue reading.
Then the station comes where the woman has to get off the bus. “Thank you very much for lending it to me, I came halfway through”, she says and returns The Great Gatsby. She smiles. I look at the book.
It is a Christmas present from Lorena.
“Actually, I would like to give it to you. I hope you will enjoy it.”, I respond and give her the book. She smiles and gets off the bus.

.


He believes his coins are worth lots of dollars

Two hours before New York, there is a bus check, so we have to get off and wait inside a station. I meet a guy from France who shows me proudly two huge gold coins he bought on flea markets in Europe. He believes they are worth much more than the initial selling price. When he leaves, I sit next to a guy who looks like a drug addict.
” ‘sup man”, he says with half closed eyes. “Hi.”
I find out that he did not sleep for 48 hours and worked very long. While we talk, his eyes close and he drops his iPod. Bunk.
He picks it up again, looks at me, says two sentences and falls asleep again.
After a couple of wake-ups and fall-asleeps he manages to tell me that he plans to go to South America with friends and a Van. Bunk.
“Where do you come from”, he asks.
“Austria.”
“Wasn’t it something like Austria-Hungary?”
“Yeah, before the first world war.”
“Ah. Yeah, right.” Bunk.
He’s a good guy.

.

.

Arriving in New York City, I manage my luggage. I open the thick snowboard jacket, put the huge laptop inside and zip the jacket. The backpack on the back, the reflector and book dangling, three bags hanging from my hand, hunchbacked to drag both suitcases and carry them up and down stairs. I feel like a cripple. Sometimes people offer me help. I guess my luggage weighted altogether 50kg.


The public transport terminal of JFK airport

After about one and a half hours later of walking through Times Square, riding subways and squeezing myself and the luggage through the narrow tunnels of NYC’s subway stations, I arrive at John F. Kennedy International Airport. It is three in the morning. I am not tired, have no desire to sleep. All I think about revolves around the girl that I am going to meet in the next airport. The whole time I feel my body is getting closer and closer to where my heart was for the last months. It is not a good idea to move to a new city while wishing to be somewhere else.
I moved to Montreal but wished all the time I would be with Lorena in Los Angeles.
Long-Distance relationships in general suck and can be painful. The reward for waiting so long, namely seeing each other again, is incredibly intense and unforgettable.

I walk to the men’s bathroom, put down all my stuff and start to undress myself. I change my clothes to the black, classy pants I wore when working as a tourguide in the Museum of Tolerance, and the blue shirt that Lorena chose for me. A black tie to finish off. When I walk out of the bathroom, small birds fly by and pick bread crumbs from the floor of the food court.

I check in my luggage at 5AM. 25$ fee because I have two suitcases. I put all my hand luggage on a bar table and walk to a McDonalds that is inside the Airport. “One big coke!”, I say while watching my luggage from the corner of my eyes. I have to pay and lose the luggage out of sight for a moment. The girl behind the counter gives me the Coke and I walk back to my stuff. No laptop.
FUCK, where is the laptop! I go through all my things, throw my snowboard jacket tpo the floor – nothing. No laptop. I look around. A guy in a suit eats maccaroni next to me. Maybe he saw something. In the corner, there is a security guard, he holds a laptop under his arm. My laptop.

“Never leave your stuff somewhere, sir. You are in New York city now. Take care.”, he says with a grin while giving the laptop back to me. I was so close to shit my pants.

.

.

This year of doing my Holocaust Memorial Service was without question the best year of my life. I lived together with a paranoid scizophrenic in a gorgeous apartment overlooking Los Angeles. I worked in the Museum of Tolerance and made hundreds of students and adults reconsider their acceptance towards others. I worked with people four times as old as me and learnt that old people are the best teachers when it comes to life experience. I went to auditions and performed in small student plays and student movies. I had a serious car crash that could have ended much worse than it did. I met hundreds of genuinly unique people. I got fired while being an unpaid intern.
I met a girl that I love more than anything I know. I moved to Canada and travelled all over it. I lived on a couch for two months. I accumulated a perverted French vocabulary. I am Louis the XIV. I saw places rarely seen by human eyes before. I held presentations in high schools and colleges and taught these students about Austrias role in the Holocaust.
I found meaning in everything I did. Apart from having an open relationship with Lorena and hurting her with it, I have no regrets. I grew mature and am proud of keeping my childishness. I opened myself towards others and through that had more experiences than I could have ever imagined. I became part of other people’s life, became part of societies far from what I knew before.

It was a year of learning. Learning about the most precious thing: Life.

.

At 11AM, I arrive in Los Angeles. I walk with my big bunch of hand luggage through a long corridor, ending in the arrival area that is open to the public. I sit down on a bench, put all my stuff next to me, covering the laptop and camera with the snowboard jacket. I take off my black tie and wrap it around my head, blindfolding myself.
It was the best year of my life. I am sitting on LAX, blindfolded, not seeing, not knowing what is going to come.

.

The only thing I know is that this end is a new beginning.
-THE END-

.

.

.

P.S.: Thank you, Mama and Papa, for making all this possible.

Stefan and another friend from Montreal invited me to an ice swimming event in Montreal. It would be the last event I’d attend in Montreal. So, at 1PM on Saturday, a group of couchsurfers meet Stefan and me on the Island St. Helene. Only three of us brought bathing clothes, the other ten “just wanted to watch” .. what a disappointing number of wussies and pussies.

After a little walk we arrive at a frozen lake in the middle of the island. A crowd of people is gathered around a hole in the ice. Three tents accompany the group and seem to be there for medical reasons. We pass two abulance cars, ten paramedics, two policemen on horses and a squad of about 20 policemen next to the hole. There are four divers in wetsuits sitting on the border of the hole and swing their legs in the water. Huge mascots stand on ice blocks which were cut out to create the water pool – they are at least half a meter thick. Some guy is holding a metal torch to symbolize the Olympic background of this event – it is a fundraiser for the Special Olympics in Montreal.

Fundraiser. That’s the part that made us doubt if we would participate – officially, you have to “donate” 50$ to jump in the water. We negotiate with the organizers, but no chance. Either you pay 50$, or you can just watch. Three people over fourty are holding hands and finally jump in the water. Everyone is cheering. They climb out of the water to make space for a fat man in a Hawaii shirt and an ugly hat.

.

.

We decide that there’s a better way than to pay 50$ just to be supervised by a supersized police corp and medical assistance. “This river, over there!”, suggests Yan, the only guy manly enough apart from Stefan and me who brought swimming equipment. We go to the river “over there”, but instead of a river, we find a cover of deep snow – hard to show off swimming skills in there. The last possibility is the St. Laurent river, a large masss of floating water and ice that surrounds Montreal island. We get to the shore but encounter a five meter wide ice platform – not a safe place to jump in the powerful current and get out quickly enough to not freeze – oustide temperatures of -10° C combined with a water that is around 0° C can be pretty lethal.

At this point, I knew I had to return to downtown with the subway to say goodbye to my boss Naomi and catch my bus to New York city. Stefan, this hardcore Gedenkdiener and Yan, the hardline couchsurfer tough, took the brave bath. They went to the other side of the island and found a decent spot that allowed them to get into the river and out again. I couldn’t witness it myself, but this photo looks real:

Time for “ice ice baby”, rental cars and the Canadian national transportation: Ice skates.

We meet Eurie for a Sushi in Westwood after the first day of school after the enormously long winter break. The two girls are totally into Sushi, I’d prefer dry bread to raw fish. Fortunately, this Sushi place also offers a bowl full of candy at the front desk. And chicken on the menu.
To even out our cultural variety and extend the taste confusion – eating Japanese food and paying with American dollars – we go to catch something German. At least the name of this place sounds pretty German: Diddy Riese. Probably his name was Dietrich, and people got a clogged throat from saying the CH-sound, so they just started calling Ditrich Diddy. His idea is riesig: Two large cookies with ice cream in the middle. You can have brown cookies, cookies with chocolate chips, with M&Ms, combined with strawberry, chocolate-coffe, mint-chocolate, strawberry-cheesecake and so on. The best thing: One ice cream cookie sandwhich costs 1,50$.

As we wait in line – this place always has a line of at least ten people in front of it -, Lorena gets into a foodfight with me, looses and finally ends up curling up on the sidewalk with a face full of frozen joghurt. As we leave Diddy Riese again, I see a sky so splendid and beautiful as seldom. In a maniac attack of euphoria, a photographer is unstoppable like the hair loss of men in their midlife crisis; and the same way the white color eats from the sides to the top, I ran through westwood and rushed up the stairs of the parking lot we parked our cars on.

.

In General, since 9/11 it is completely impossible to visit the top floors of skyscrapers in the US, apart from attractions like the Rockerfeller center where you pay 20$ for a nice little elevator ride. The cheap version for everybody who likes to be on top, the last refugee for skyscape photographers, are those boxy, hollow buildings called parking structures. You can all walk them up without passing security controls, and since they are very flat, they give you a gorgeous option to overlook the city.








.

After a while I start taking group photographs, and end up having those two brats posing on the rooftop of shamu shuttle. Probably that happens because I am bald.

March

Der Post an Neujahr sollte etwas besonderes sein…
400 Post-Its. Drei dicke Marker-Stifte. Und ein Wort: March.

.

Etwas, was ich noch nie gesehen habe, sah ich auf Lorenas Gesicht: Waehrend sie schlaeft, stuerzt sie ihre Augenbrauen in Sorgenfalten. Ich versuchte, schoenheitschirurgisch die Falten zu glaetten, doch nach Sekunden waren sie wieder genauso wie zuvor. Vor ein paar Tagen erzaehlte mir Lorena, dass sie beim Einschlafen manchmal weint, im Hinblick auf das lange erwartete Ende. Das ist die Sache, die wir beide in Kauf genommen haben, als wir die Beziehung mehr oder weniger anfingen: Ich werde nach Oesterreich zurueckgehen, Ende Februar, und sie wird zum Studieren anfangen, nach dem Sommer.

Lange war das fuer mich eine abgehakte Sache, einfach so alles auf Eis zu legen und ab und zu wieder aufzuwaermen, sofern ich das Geld habe, sie zu besuchen. Aber je naeher der letzte gemeinsame Tag rueckt, desto unwirklicher wird die Illusion, “einfach so” weder Schluss zu machen, noch zusammen zu bleiben.
Hier musste ein Plan her.

Mein erster Plan war, nach dem Auslandszivildienst in den Zug nach NYC zu springen, den Motorrad-Fuehrerschein zu machen, eine Maschine zu kaufen, und dann cross-country von New York nach Washington und von dort aus nach Chicago zu fahren, um dann die gesamte Route 66 hinab nach Los Angeles zu duesen, dort zwei Wochen zu bleiben, das Motorrad verkaufen, und nach Hause fliegen.
Meine Eltern ueberzeugten mich jedoch erfolgreich davon, dass es saukalt werden wuerde, im Maerz mit einem Motorrad um noerdliche Breitengrade bei unter 10 Grad Celsius herumzucruisen – in Sachen Gesundheitstipps sind Eltern einfach doch manchmal erfolgreich beim Umstimmen der jugendlichen Umtriebe.

.

Ein neuer Plan musste her – und seit langem bluehte diese Idee auf; genauergesagt, seitdem ich vom Museum of Tolerance gefeuert wurde. Seitdem ich dort hinausgeworfen wurde, hat sich vieles in meinem drastisch geaendert: Ich hatte ploetzlich eine Freundin, ich lernte Kanada kennen, ich hatte entspanntere Arbeitsverhaeltnisse, ich bekam eine Moeglichkeit, Franzoesisch zu lernen – relativ ungenutzt – und ich lernte Sharky naeher kennen, den Gangster-Roommate, der mir am ersten Tag Angst einjagte und zum ernsthaften Gedanken fuehrte, gleich wieder auszuziehen. Da ich keine Arbeit hatte und nach dem ewigen Email-Schreiben und Job-bewerben nur auf Antworten warten konnte, sass ich viel im Wohnzimmer herum und tat gar nichts. Sharky hatte als freischaffender Stahlarbeiter Tage, an denen er ueberhaupt keine Auftraege hatte, und sass deshalb ebenfalls zuhause herum.
Und durch diese Wendung des Schicksals lernte ich die Person hinter der dicken Wampe und schweren Silberkette kennen. Sharky entpuppte sich als eine der inspirierendsten Menschen, die ich je kennengelernt habe.

Seitdem hatte ich die Idee, mit Sharky gemeinsam ein Buch ueber sein Leben zu schreiben. Als der Roadtrip flachfiel, sattelte ich um – und werde dieses Buch schreiben. Um Sharky mehr kreative und stilistische Kontrolle zu geben, werde ich es auf Englisch schreiben, was meinen Schulnoten und meiner Englischlehrerin zufolge bestimmt nach einer laecherlichen Tollkuehnheit aussieht.
Da ich aber auch nicht ganz auf die Nase gefallen bin – Schulnoten hin oder her – bereite ich mich darauf vor.

Von nun an, dem Jahreswechsel in Los Angeles-Zeit nach, wird jeder Blogpost 2009 in ENGLISCH geschrieben werden. Die paar armen Haeuseln hier, die kein Englisch lesen koennen: Benutzt translate.google.com. An den Rest: Viel Spass beim kritisieren meiner grandiosen Satzkonstruktion.

Zweiterens werden hier bald Reviews von amerikanischen Klassikern landen, die teilweise in Europa komplett unbekannt sind; wer in einer Sache wirklich gut werden will, muss entweder viel Zeit mit Leuten verbringen, die gut darin sind, oder die Werke derer analysieren. Will ich ein Buch in Englisch schreiben, muss ich so viele grandiose Buecher in Englisch lesen wie moeglich.

.

So sieht der Plan aus, und an jenem besagten Abend, an dem Lorena mir erzaehlte, dass sie sich nicht damit abfinden koennte, dass ich nach 8. Jaenner tausende Meilen weit weg sein werde, fiel mir nichts besseres ein, als sie mit der Wahrheit zu troesten.
“I will see you .. let’s say .. the next time .. umm.. this year.”
“WHAT? WHEN?!”
“Ummm… in the summer.”
“What month?! Why? For how long?”

Von diesem Moment an dachte ich, dass dieser Neugierde kaum Einhalt zu gebieten war. Nachdem ich einige Male die Macht des Cockpunchens demonstriert bekam, war ich mir sicher, dass ich mich zwischen meinen Genitalien und der Geheimniskraemerei entscheiden musste.

Und da ich Geheimnisse nicht gerne einfach so preisgebe, kaufte ich mir die Post-Its (“I need them as an overview to work on the website, Lorena”), borgte mir die Marker und kritzelte und klebte die Nacht zum Tage – und alles, was Lorena lesen konnte, war die Antwort auf ihre Frage, wann ich sie wiedersehe: March.
Ueberraschungen sind was schoenes.

Boston

Uebers Wochenende nach Boston – falls mich die Grenzkontrolle laesst.
Wir sind am Montag zurueck!

[Epiphanie]: Geistesblitz, Erleuchtung, Eingebung

Alle wichtigen Tage des Lebens beginnen im Badezimmer: Ich stehe vor dem Spiegel, meinen knabenhaften Bartwuchs kritisch pruefend, mit einem offenen Gel-Tiegel in der Hand, fertig, meine Haare gegen die Wuchsrichtung zu scheiteln. Heute soll ich ganz fein ausschauen. Schwarzes Hemd, violette Krawatte, blaue Jeans und braune Schuhe aus echt gefaelschtem Naturleder.
Ich soll die oesterreichische Generalkonsulin treffen. Es ist der dritte Dezember 2008, ein Tag um die null Grad herum, 11 Uhr morgens soll das Treffen stattfinden. Im elften Stock eines Hochhauses werde ich fuendig: Consulat Général d’Autriche steht in metallenen Lettern neben der Tuer.
Die Konsulin empfaengt mich – eine nette Dame um die 50, mit roten Haaren, leicht erkaeltet, grosses Buero mit schwerem Eichentisch und Blick auf die Innenstadt. Der Sprache nach eine echte Wienerin. Zwischen uns stehen zwei Tassen schwarzer Kaffee. Dieser schmeckt ausnahmsweise einmal gut, weil er aus der Steiermark importiert wurde und sich somit von den ekligen Kaffees in Montreal abhebt.
Wir sprechen ueber Kunst und das Schloss Schoenbrunn, ueber meine Arbeit und ihre Diplomatenkarriere, ueber das Leben und die Psychologie, und auf die Frage hin, was ich nach meinem Auslandszivildienst machen will, meine ich:

“Weiss ich ehrlich gesagt noch nicht so genau. Ich werde wahrscheinlich studieren; entweder Fotografie, Kunst oder Film, oder Psychologie. Ich bin mir jedenfalls sicher, dass ich mein Leben lang Kuenstler sein werde.”

“That’s a little breit gefaechert!” – die Konsulin mischt Deutsch und Englisch gerne im selben Atemzug.

.

.

Auf dem Weg zurueck in die Arbeit sehe ich im Augenwinkel ein paar Buecher. Hinter einem kleinen Regal am Gehsteig befindet sich ein Buecherladen, kaum groesser als zwei Wohnwaegen, in dem man gebrauchte Buecher kaufen kann. Auf dem Strassen-Regal steht ein Buch zur “Graphic Design Company Founding”. 38.50$ laut dem Sticker auf der Rueckseite. Das Buch ist definitiv gebraucht, vielleicht hat sich ja etwas am Preis geaendert.
“Is this book really 38 bucks, sir?”
Der Buecherverkaeufer, ein ergrauter Mann mit lebendigem Gesicht, sieht mich aus seiner kleinen Nische hinter der Theke an.
“No. This book is-”
Seit Tagen zerbreche ich mir den Kopf, was ich Lorenas Mutter und Bruder schenken soll, und in diesem Laden werde ich fuendig.
“This book is two bucks. Nothing in here is thirty-eight dollars.”

Mit drei Buechern verlasse ich den Laden – das billigste fuer mich, die anderen beiden sind Weihnachtsgeschenke. Es folgt ein normaler Arbeitstag bis sechs Uhr Abends, und wie sonst auch immer fahren wir unsere Mac-Arbeitsstationen herunter, gehen ins Vorzimmer, ziehen uns die Schuhe an, streifen die dicken Jacken ueber und wickeln die Schals um unsere Haelse, als ich ploetzlich stocke. Ich habe etwas vergessen, laufe zurueck ins Buero, fahre das iBook hoch und sehe auf meinen Google-Calender.

Die heutige Eintragung zeigt in dunkelrot ein Meetup.com-Filmfan-Treffen: Der neue Blockbuster mit Tom Cruise, Valkyrie.
In diesem Streifen spielt Tom Cruise den jungen Grafen von Stauffenberg, der sich mit einer Gruppe von militaerischen Obrigkeiten gegen Hitler verschwoert und das beruehmte Attentat veruebt – und scheitert.

Das Kino ist direkt ueber der Station Atwater. Keine Ahnung, welcher Ausgang der richtige ist.
Ich frage ein paar streitende, ziemlich harte Hip-Hopper. Riskant, aber darin liegt ja der Nervenkitzel.
“Hey, do you guys know where the cinema is?”
Sie drehen sich um zu mir. Einer macht einen Schritt in meine Richtung. “Let’s get this guy!”
Dann lacht er laut, winkt ab und zeigt mir, wie ich zum Kino komme.

Ich laufe. Neun Minuten zu spaet. In einer Premiere gibt es bestimmt keine Werbung. Zwoelf Minuten.

Im Kinofoyer ist ein grosser Teil mit einer temporaeren, weissen Wand abgeschirmt. Im Hall der glaesernen Waende des Einkaufszentrums hoere ich “Two-fifty. Two-seventy. Do I hear two-ninety? First, second, ah, thank you, two-ninety. This beautiful portrait. Do I hear…”
Eine Auktion mit eifrigen Geldausgebern im Publikum.
treffe den Organisator des Treffens, der gerade mit einem Maedel blubbert. Seine Stirn ist voll unterschwelliger Akne, sein Haar ausgeduennt und wenn ich mir jemanden an der Kante des Burnout-Syndroms vorstelle, dann ist er einer der Kandidaten. Dem Gespraech entnehme ich, dass er scheinbar einst ein Profi-Tennisspieler war und jetzt ein erfolgreicher Regisseur ist (vielleicht Werbefilme?). Er erzaehlt davon, was fuer ein Saftsack Jean Penn, und wie freundlich Johnny Depp ist.
“You can run across the street and shout Johnny Depp!!, and he will stop and literally talk fifteen minutes to you. He’s just so friendly.”

Der Film beginnt im flimmernden Kargland der nordafrikanischen Wueste. Man sieht Soldaten in einem Lager herumlungern, Tom Cruise den Krieg verfluchen, als ploetzlich alliierte Jagdflieger aus dem wolkenlosen Himmel brechen und das Lager beschiessen. So gut wie alle sterben. Die letzte Einstellung zeigt Stauffenberg auf dem Bauch liegen, sein Uniform von Schrapnellen zerfetzt, sein halbes Gesicht im Staub eingegraben.
Schnitt: Eine Staffel aus uralten Personentransport-Flugzeugen steuert ueber einen Nadelwald. Gigantische Flugzeuge aus Blech, die Kamera schwingt ruckelig durch die Formation. Ein Flugzeug taucht aus dem unteren Bildteil auf … und mit einem Mal wird mir klar, was ich will. Innerhalb von einem Moment erfuellt sich mein Ziel, das ich mir fuer mein Jahr gesteckt hatte: Herauszufinden, was ich mit meinem Leben machen moechte.

.

Dinge aufzuschieben, ist ueblicherweise nicht mein Ding. In Sachen was-will-ich-tun sollte man sich aber mindestens so sicher sein wie beim Heiraten; schliesslich investiert man eine Menge Zeit in das Erlernen und Fuss-fassen eines bestimmten Handwerks – und sollte man nach vier Jahren Pharmazie realisierne, dass man doch lieber Aktienbroker werden moechte, dann kann man wieder von vorne anfangen.
Der Auslandszivildienst gibt mir einen gewissen Aufschub, mich fuer eine Studienrichtung oder Arbeitsfeld zu entscheiden. Ich wusste, wenn ich ein weiteres Jahr habe, in dem ich mein Leben in beinahe kompletter Freiheit leben kann, dann werde ich durch irgend etwas herausfinden, was ich moechte.
Herausfinden, was ich will.
Herausfinden, was ich werde.
Herausfinden, worin ich gross werde.
Herausfinden, fuer was ich nicht vergessen werde.

Ich bleibe nach dem Film mit angezogenen Knien und geschlossenen Augen noch lange sitzen, waehrend die Credits zu wunderschoener Musik unbemerkt an mir vorbeiziehen.
Als ich den Kinosaal verlasse, ist die schallend-schnelle Auktion immer noch im Gange. Ich finde mein zerknuelltes, blaues Ticket in meiner Hosentasche. Dieses Kinoticket habe ich mir aufgehoben. Um mich an den Tag zu erinnern, an dem ich den Beschluss gefasst habe.

.

Ich werde Regisseur.

.

“Hey, what do you think of that?”, fragt mich ein unbekannter Dude, der aus irgendeinem Grund am Sofa sitzt. Ich sehe auf seinen Laptopbildschirm. Ein Flyer, gestaltet in Word. Schnoerkelschrift und einfaerbige Stencil-Grafik eines kleinen Jungen, der am Ruecken liegt. PARTY TONIGHT, steht drauf.
“What do you think about it?”
“Hm, I am not sure about the little boy.” Er sieht mich etwas verwundert an und zeigt mir die Grafik ohne Ueberarbeitung – eine geile Schnitte, die am Strand liegt, an den interessanten Stellen nur von Sand bedeckt.
“Oh, that’s better now. If that girl comes to the party, I’ll definately be there..”

.

Seitdem ich hier wohne – ueber eine Woche schon – hat sich vieles veraendert. Saubere Dusche, saubere Kueche, alles ist etwas ordentlicher geworden. Ich als Putzfrau habe zum Fruehstueck immer irgendwelche Fruity Loops geklaut, und das schlechte Gewissen sitzt mir seitdem im Genick – also beschliesse ich, der Gemeinsamschaft mein gestohlenes Gut zurueckzuerstatten – und gehe einkaufen. Am Rueckweg denke ich mir, “Hey, ich koennte einfach durch das Unigelaende abkuerzen, die Strassen darin sind bestimmt durchgehend…”
Ui, Fehler, Gschissener.
Ich finde mich ploetzlich in einem Hof wieder, der keinen Ausgang ausser die Flucht nach hinten bietet – oder einen unbewachten Hintereingang. “No Trespassing” steht gross auf der Tuer, und “Entry prohibited”, doch sie oeffnet sich von alleine, und ich watschle mit meinen vollen Einkkaufssackerln in einen Medizin-Trakt. Schnell wird mir klar, dass ich mich in einem echten Krankenhaus befinde und mich nun ewig langen Gaengen mit unbekannter Richtung stellen muss. Alle Exits sind mit diesen gefinkelten Oeffnungssystemen versehen, die gut und gerne einen Feueralarm bei Betaetigung ausloesen koennten.
Ein Blick an die Wand laesst es mir mulmig werden.
Neuro-Psychiatric Tract.
Ein Paar kommt mir entgegen – eine kleine Frau, die einen grossen Mann stuetzt. Um die 60, in einem Krankenhaus-Patientenkittel, mit einem breiten Lederguertel um die Brust. Psychiatrische Anstalt. “This guy, we should follow this guy.”, sagt er und lacht. Ich lache huestelnd und spuere, wie mir der Horror ins Gesicht geschrieben steht. Nichts wie raus hier.
Ich entdecke eine Aerztin, die gerade eine Exit-Tuer geoeffnet hat, und schlittere hinter ihr in die Freiheit. Im weiteren, 20-minuetigen Weg ueber den halben Campus wird das Bild der gigantischen UCLA immer deutlicher – absolut kein Vergleich mit unseren 4-Gebaeude-Unis. Unis in den USA sind typischerweise kleine Staedte.

.

.

Abends, also ich mit Lorena, Eurie und einem weiteren Maedel huckepack antanze, traue ich meinen Augen nicht: Erstmal ist die Party noch sowas von nicht im Gange, aber vielmehr ist ploetzlich der ganze Boden staubgesaugt, der Muell verschwunden, die Tische leer und aufgeraeumt… als waere ich in einer anderen Welt gelandet. Es wurde Bierpong gespielt, es wurde sich aufgefuehrt, Wii-Bowling gespielt (mit dem Wii spielen ist eine so un-nerdige Konsolenspielerfahrung wie nur damals Mario mit dem Nintendo 64) und im Allgemeinen wurde grosser Nutzen von einer Badewanne voll Eis und Bier gemacht.

Mein persoenliches Partyhighlight war ohne Zweifel jener Kerl mit schulterlangem Haar und gestreiftem Shirt, der sich als erster mit einem fremden Maedel auffuehrte, dann bewies, dass er sich diesen Mut offensichtlich angetrunken hatte und prompt auf der Couch einschlief. Gut, dass er nicht an dem Ende der Couch einschlief, das ich zu meiner Schlafstaette erkoren habe, sondern am gegenueberliegenden – denn nach einer Weile hatte er einen handfesten, feuchten Traum und pullerte sich seine Hosen, sein T-Shirt bis zum Bauchnabel und seine Haende, die er in seinen Unterhosen hatte, komplett von oben bis unten voll. Ich habe in meinem Leben noch keinen so grossen Pissfleck gesehen.
Waehrend ich diesen Blogpost schreibe, sitzt der freudige Pinkelbruder zwei Meter von mir entfernt und raucht Weed.

Hoffentlich kommt er nicht drauf, dass diese symbolische Grafik rechts eigentlich Bezug auf ihn nimmt…