Category: Review


This book took me pretty long to read, for the same reasons The Business of Graphic Design was a tough one: Because of the large amount of compressed content that it pumped in my head. To both authors, Ed Gold and Gil Bettman, the same thing applies: They are both not very well known, but amazing teachers.

Since I have no experience with the job of a director itself but want to start at some point, I went to the Montreal library. Between numerous biographies of Martin Scorsese, Alfred Hitchcock and Stephen Spielberg, I found a white book which was exactly explaining that what I wanted to know. On my last journey to Los Angeles I took it with me to read it – got caught up in more important things, namely people and adventures – and forgot the book at Lorenas house. For Valentines day, she sent it back to me, and here I am, with a 13$-fee for bringing a book back two months too late, and with a broad grin of happiness that I read it.

First Time Director

by Gil Bettman

.

This book is pretty much the steak and broccoli for filmmaking: All you need to survive.
“First Time Director” is presented in a chronologic order, starting in the preproduction, going into the production and set management, and ending in postproduction and promotion. It covers just about anything you can imagine being necessary to know as a filmmaker. Since the book was written a while ago, the CGI part is reduced to a minimum, which could be a downside for someone who doesn’t know about compositing, rotoscoping, greenscreens and that kind of stuff. The rest of a directors life gets full coverage.

The social dynamics Gil describes with his first producer named Pedro are absolutely priceless: The written Spanish accent (“Eeeez miii money, eeeeezz miii movie!”) bears a lot of truths behind the comedic message: Don’t mess too much with the person who finances the movie – you can get fired at any point.
The relationship producer-director as well as director-cinematographer get so much attention that you could swear after a couple of pages this book would be a job psychology manual. When you read about actor management, you could swear the book is only about acting skills and performance improvement techniques; and that’s how you will feel with the rest of the content: Each subject is given meticulous attention on a very compressed space; more a factual listing than colloquial writing. Therefore, if you read Gil’s book slowly, you will definitely benefit more from it. At the end of each chapter, there is a comprehensible list with the most important points made.

The book covers these areas in great detail:
Relationships with the key players (producer, director of photography, editor, composer etc.), hiring the key people, dealing with studio bosses and financiers, camera movement, shot planning, actor handling/training, improvement and management of performances, soundediting, mixing, camera principles, editing, music and crew management.
All in all a good read that gives you an enormous insight into the world of a director and requires no prior knowledge (well, you should know how to read and what a movie is, but that’s about it). “First Time Director” is simple to understand, and still, the lessons you can learn from it are uncountable.

The main problem of being an artist is usually that you love doing art, you love being creative and spontaneous, bold and intuitive – but you don’t like to waste your time thinking about money while you could produce more art. If money wouldnt exist and you could be artistic all the time, wouldn’t that be awesome…
Well, I do feel the same way. Money is nice and some people use it to enlarge their penises and boost their egos, others donate it and others buy useless trash or 25 different cars with it (to enlarge their penises) – but money doesn’t make anyone automatically happy. Money buys convenience, which can be a good .

.

Many artists feel the same way, they have no interest in money and see it as a problem. There are starving artists, who often live for years under a certain level of convenience until they either rise to fame or do something else. An artist and a business man, that doesn’t really fit together at first.
I am thinking often about what comes after my civil service, what comes after college, how shall I buy the convenience for my life? When I went Christmas shopping in the beginning of December, I discovered a small bookshop for used books – where I found this great book for three dollars (pretty cheap compared to the 38.95$ that it cost more than two decades ago).

.

.

The Business of Graphic Design –
A Sensible Approach

written by Ed Gold

Amazon Link

.

Sensible, very sensible. This book should be the declared bible of every graphic designer who wants to learn the business side of creative trades. It is written by a genius named Ed Gold, and even if you haven’t heard of him yet (I didn’t), he knows exactly what you want. Or at least, he knew what I wanted.
“Business of Graphic Design” is divided in two main parts: The business theory part, and the industry leaders part. Both enriched my horizons of graphic design and art business in general enormously.

The business theory part
Ed introduces a possible approach to make a living as a graphic designer: Founding your own company, founding something that outgrows your status as a freelancer. This is basically an introduction to company leadership, legal issues, forms of companies, managing techniques for people, materials, projects and jobs.
You learn how to estimate a price with different methods, the advantages and disadvantages of these estimation techniques.
What to do before you found a business. How to find clients, how to manage your office. How to interact and counsel customers. How profit in graphic design works, what kind of people you need. How to hire and fire people, how to grow the company, how to compete against others, the importance of niches, how to set up and manage contracts. The planning involved in design business, presentations and prospective client interaction – the list is as good as endless.

Bottom point: This half of the book is teaching you in detail how to rise from an employee or a freelancer to a company founder, how to manage this transformation, and how to become successful with it. I like the fact that there is absolutely nothing said about how to design – the same way that in design books usually nothing is said about how to make a living with designing.

The design principal part
Imagine, some artist would go up to the founders of the most prominent design firms of the country. Stop imagining now, instead read Ed’s book – because he did exactly that. “The Business of Graphic Design” features 21 design firm principals – those guys who founded the industry leading companies. Each and every of these extremely successful designers tell you:

  • How they started out
  • Why they founded a company
  • The problems they encountered
  • How they handle clients
  • How they grew their companies
  • What they would do different if they could do it all over

The basic statement to the last point, “What I would do different if I could do it again” is: I would found my own company earlier, I would get an accountant, banker, lawyer and insurance agent as early as possible, and I would put a stronger focus on getting bigger clients earlier.

It is funny to read that book 24 years after it was written – statements like “We actually purchased one computer last hear, and we do the accounting with it… it is worth the investment” seem to come from another world. Also, the business of graphic design changed drastically with the computerized revolution, and nowadays every jerk can draw a perfect circle in Photoshop or layout an annual report in MS Word.

Apart from those technology-based differences, the principles of graphic design business stay the same. It is amazing to read the principals’s statements and to see examples of their work, to understand how their companies got successful, to learn that founding a company is quite a big deal but not a monstrosity, and that fear of the unknown can be taken away by knowledge.

And this, ladies and gentlemen, is exactly what that book does: It gives you knowledge about the business side of creating art, it takes away the fear to found a company. A must-read for every artist.

.

(At least, read a similar book, maybe a more modern one. I am in graphic design since 5 years now, and this is the first time I actually read a book about how to make money with my artistic abilities…)

There has never been such a blasphemic, anti-american movie as the 2007 production of Uwe Boll, titled “Postal“.

A poor jobless guy who is married to the American dream – living in a trailer park with his adorable 600-pound-wife – is looking for a job. The only thing he gets is more of the American dream, namely working for a relentless company that keeps its slaves typying and calculating on strictly aligned little tables while singing the company hymn.

Through that, he decides to join his uncle, who successfully created a scientology-hippie hybrid cult that adores their sexually highly active leader, prophet and god. The IRS is not far from uncovering some tax frauds of the cult, and as the Taliban become involved, the world gets out of hand.

.

If you are a mother, nurse, politically correct or psychologically sane … then don’t watch this movie, you don’t want to get screwed up. Mom, if you read this, this applies to you too: Better watch Gandhi another time.
Uwe Boll seems to use the Hitchcock-tactic of first becoming a famous director to then prove the own acting skills by starring in short roles somewhere during the movie. Mr. Boll has, adding to the shock effect of this movie, a bigger gap between his teeth than me or Arnie Governator.

Postal is full of blood, corpses, Nazis, rednecks and trailers, terrorists, pitch black dark humor, Osama, George W. Bush, Uwe Boll and a lot of hot, half-naked chicks. I sense that by mentioning the latter I got your full attention, dear male reader. Yes, you are going to see tits. Yes, you are going to see stuff that you were forbidden to see before you turned 25 and moved out of your parents’ place. You are going to see Uwe Boll at his best. And European prejudices of American culture at its climax. If you liked Team America: World Police, then you are going to melt in love for Postal. It has the same Southpark-ish humor which shows no respect for anything whatsoever.

These infidels at imdb.com seriously rated this movie with 4/10 stars, but simply the sex scenes with this wobbly monster of a wife are worth seven out of ten stars. Adding the Nazi-midget scene, we reach 8.6 stars on a scale from 0 to 10. This may be the perfect next Christmas present for the 96-year old woman that you just married – if you want to cash out pretty soon and move to the Bahamas.


Film poster: “When God Loses Hope”

Higher resolution poster

“When God Loses Hope” is a political satire and thriller, produced in 2008 by Greenviolence Films, directed by Al Gore, namesake of the famous politician and environmental guru. It is being released at the 19th of January 2009 in the Unites States, Canada, Great Britain and Australia.

.

Plot

United States of America, 2012: Alaskan Governator Sierra “Maverick” Nalin (Lisa Lockheeed) becomes elected as U.S. president. Fanatic Catholic laws take over a once democratic country: Abortion is made illegal, premarital sex or adultery is punished with good ol’ stoning, and Sunday church becomes a patriotic requirement. Due to the fact that moose, and animal hunting in general, became highly popular, paramilitary rifle organizations have taken over the role of police officers. The oil lobby gains enormous power, and environmental organizations are forced to shut down in order to make place for new oil projects all over the country.
A third of new born babies are the result of unwanted pregnancies because abortions are now against the law. Orphanages and foster homes get so flooded with infants that they have to transfer children to Canada and Mexico.
A world at edge. God pissed. A hero needed.

Roger Grooms (George Ferris), a university student pothead who works part-time as a nurse in a sleepy retirement village named “Endingville” in Wisconsin, feels his world is untouched by the new political changes. It isn’t until chubby Heather (Michaela Moore), his friend with benefits for times when he gets no other girls, showed him a positive pregnancy test.
The next day an environmentalist demonstration marshes through Rogers workplace and unknowingly crashes into a rifle association squadron which is there for the same reason: Winning over the elderly people for their cause. A brutal fight starts amidst the elderly Endingville retirees, the environmentalists and the rifle association. Roger meets one of the environmentalist leaders, Jack Person (Billy Bob Thompson).

Jack introduces him to the underground atheist anti-Nalin-policy organization “MILF Hunters”.
Deeply involved in the MILF hunting mission, Roger becomes dedicated to change the new legislation by altering its religious foundation – and there is only one place on Earth where he can do that: The Vatican.
Unfortunately, President Nalin happens to be there too…

.

“An extraordinary political thriller” -Rob Royston, London Film Journal

“Literally scared the crap out of me” -Marc Tanners, New York Freedom News

“Depressing utopia meets hilarious nonsense slapstick” -Paul Stark, Melbourne Cinemascope

“Dim-witted humor, scandalous ” –Harry Herbert, Republican Society of Voters for Presidents

“Revolting, to be stored in a trashcan” –Berry White, Alaskan Republican Journa

.

.

Info

Actors: George Ferris, Michaela Moore, Billy Bob Thompson
Director:
Al Gore
Production: Greenviolence Films
Studio: Chill Bros. Pictures
Release Date: 19 January (US, CA, GB, AU)
Run Time: 114min.
.

The Great Gatsby is one of many books on my reading list before I will start to write the book in March – with my E’s and F’s on my English exams in high school it would be quite a stupid idea. That’s the reason why, my European fellows, you will be introduced to American Classic literature by someone who has no idea about it as much as you do.

Lorena gave me a couple of books she read in school for Christmas, and one of them was…

.

The Great Gatsby

By Scott F. Fitzgerald

The story is narrated in first-person by a man named Nick Carraway. He is in his late twenties and comes from a West coast middle class family (I always imagined him, for some reason, as a teenager from a working class coal mine family).

He wants to stay a year on the East coast, rents a run-down minimalistic house at the seaside north of New York City and takes low-paid job opportunities. His shelter is located between two large mansions, one of which a mysterious man named Mr. Gatsby lives in. He gradually gets to know this rich young man who claims to have inherited most of his fortune from his family. Gatsby happens to know the second cousin of Nick, a beautiful girl named Daisy, who is the only reason Gatsby lives in this area.
During the book we find ourselves caught in numerous love affairs which involve a lot of adultery.

Our protagonist is acting like a bystander and observer throughout the whole book, his role in the story is more the one of an ambassador and facilitator. I am not very fond of the story, for me it’s one of those oldschool hookup-dramas where everybody has something with everybody and inevitably something goes wrong.

.

What makes this book unique is its writing style. Fitzgerald has an enormous vocabulary with splendid, innumerable ways of using it. His expressions and phrases to describe social situations are to a big part completely made up, but with such a wit that I was convinced and really entertained by it. The book is a pretty quick read and definitely never gets boring. F. Scottie’s balance of description, dialogue and action is solid like thousand Coca Cola cans munched into a dense aluminum cube by a shredder.

If you plan to supersize your vocabulary or want to find more eloquent ways to tell someone that he is a moron – then go and get that book!

“Let’s watch a movie at your place!”, sagt Lorena zu Rachel, waehrend sie in meine Pommes langt.
“Alright, but we need Banana Pudding.”

Mit Banana Pudding ist Bananenpudding von einem Pudding-Spezialitaetengeschaeft auf dem Rodeo Drive gemeint. Von dem Preis erfahre ich natuerlich erst, nachdem Rachel ihre Kreditkarte ueber die Theke schiebt. 7$ fuer nen verfluchten Pudding, kein Wunder, dass die Wirtschaft in einer Krise steht. Doch alle sieben Dollar stellen sich nach dem ersten Bissen als gelungene Investition heraus – der Pudding ist alles andere al Pudding, mehr eine klebrige Masse mit ungekannter Konsistenz und leckeren Geschmackstuepfeln – ein pickig-teures Vergnuegen fuer den luxorioesen Auslandszivildiener.

Rachel hat, wie der Zufall es will, zuhause DVDs rumliegen, die von den Academy Awards – bei uns bekannt als Oscars – versendet werden, um die Meinung von Leuten zu bekommen. Die DVDs sind wie kleine Hochsicherheitsgefaengnisse; kopiert man sie zum Beispiel, hinterlaesst sie ein Wasserzeichen im Video, das genau auf den Empfaenger dieser Leih-DVD zurueckzufuehren ist.
“For your consideration” und “For a limited time” sind die Mottos. Toll, dass man einen Film 100% legal zu sehen bekommt, der vielleicht Oscar-nominiert wird, von den Oscar-Machern kommt und noch nicht einmal ordentliche Promotion-Kampagnen online hat; von einem offiziellen Filmposter ganz zu schweigen.

.

.

Australia

Der Film mit Wolverine und Nicole Kidman spielt im Wilden Australien. Der Film handelt um die Ehefrau eines gemeuchelten Kuhzuechters, einem wilden Cowboy und Viehtreiber, und einem kleinen, halb weissen, halb aboriginalem Jungen. Die Frau uebernimmt die Farm und die Herausforderung, die Kuehe quer ueber den Staat zu treiben, um sie in bares Geld zu verwandeln und das Marktmonopol des Kuhzuechter-Boesewichts aufzuheben.
Die Story will ich nicht weiter verraten, aber scheint sich der Film dem Ende zuzuneigen, faengt wieder eine neue Geschichte an, und wieder und wieder. Waere als Trilogie oder drei voellig unabhaengige Filme sicher besser gekommen.

Die Romanze der Kuhliebhaber ist recht kitschig, dafuer bietet der Film allen Wolverine-Groupie-Kreischmonstern eine Menge Masturbatiervorlagen. Abgesehen von der anstrengenden Laenge des Filmes, ist die verwirrend erzaehlte Story das einzig wirkliche Manko; die Bilder sind atemberaubend und unglaublich farbintensiv, die Schauspieler mitreissend, und der Flair des Filmes unverkennbar.

.

Wir entschliessen uns, eine Filmnacht zu machen. Damit muss natuerlich Lorenas Mama einverstanden sein. Rachel gibt das Telefon ihrer Mutter, und wir hoeren aus der Distanz:
“Hm, yeah … yeah, the kids want to do a movie night.”
“Yes. Of course, the boy sleeps in the basement.” – und das nur, weil ich ein Junge bin.
Ehrlich gesagt, der Keller ist superkomfortabel, da schlafe ich gerne fernab von den Damen.

“I’ll be just in the bathroom!”, ruft Lorena und springt von Rachels Queensize-Bett. Rachel und ich laestern ueber sie, und als eine Gespraechspause eintritt, hoert man aus dem Badezimmer: “Keep on talking, guys!”
Wir reden weiter, als schallendes Gelaechter aus der Toilette kommt. “Keep talking!”
Wieder schallendes Gelaechter. “You farted, right?”, rufe ich.

Lorena kommt aus dem Badezimmer, mit rotem Kopf.
“I farted, but I didn’t want you to hear!”
.

The Curious Case of Benjamin Button

Brad Pitt als Mensch mit Gendefekt: Er kommt als alter Mann auf die Welt, und anstatt zu altern, wird er immer juenger. Als Dreijaehriger sieht er aus wie ein geschrumpelter Opa, und als fuenfjaehriger Faltenfritzi trifft er ein kleines, roothariges Maedchen, mit dem er sich schnell anfreudet. Jahre spaeter, als er etwa zwanzig ist und aussieht wie 50, trifft er das rootharige Maedchen wieder, und verliebt sich in sie. Im Herzrhytmus-Takt wird der gut erzaehlte Film durch oede Krankenhausszenen unterbrochen, in denen man die ehemalige Rotschoepfin als Greisin am Sterbebett liegen sieht, und der Film von der in Benjamins Tagebuch lesenden Tochter erzaehlt wird.

Die Idee ist grandios, und das Skript sowie die gesamte Interaktion der beiden Liebenden, die in verschiedene Richtungen altern, istr traurig und faszinierend zugleich. Der Film ist in grau-, ausgewaschenen blau- und Beigetoenen gehalten und ebenfalls viel zu lange. In der Hinsicht von Laenge haetten sich die Schreiber/kreativen Leiter des Projekts an Butterfly Effect eine Scheibe abschneiden koennen.

Nichtsdestotrotz, alleine schon wegen der Idee selbst sehenswert.

.

Nach einer mikrigen Runde Forest Gump sind die Maedchen schlaefrig und die Gernegross-Filmnacht vorbei. In dem Alter schon so weich in den Eiern sein, das kann gar nicht gesund sein.

“Nude Photography” by Pascal Baetens

Amazon

Dieses Buch handelt ausschliesslich von der Fotografie nackter Koerper. Und zwar im kuenstlerischen, nicht pornographischen Stil.
Auf 256 Seiten in hoher Printqualitaet erklaert Pascal Baetens alle Faktoren, die in Nacktfotografie involviert sind. Dazu zaehlen Komposition, Farben, Licht und Schatten, Muster, Orte, Modelwahl, Umgang mit dem Model, Posen, Equipment, Geschichte, Bildwirkung usw. usw. – sehr umfangreich, sehr stark bebildert und mit einer beeindruckenden Anzahl an Bebilderungen.

Sehr brauchbar sind die verschiedenen Vergleiche, in denen man mehrere Fotos mit verschiedenen Einstellungen nebeneinander sieht.
Beispiel: Wie eine Frau von hinten gesehen wirkt, wenn sie normal aufrecht steht, und wie sie aussieht, wenn sie sich auf die Zehenspitzen stellt – der enorme Unterschied im Sex-Appeal ist einer der Gruende, warum High Heels in der Modefotografie so beliebt sind.
Eine andere Vergleichsserie waere die der Augenposition (sieht sie in die Kamera anstatt nach unten, gibt es lebendige Reflexionen am Augapfel), der verschiedenen Wirkungen von Belichtung, oder dem variablen Einsatz von Reflektoren und Kameraperspektiven. Das Buch ist voll von Vergleichen, und sie sind allesamt sehr anschaulich und lehrreich
Zugegebenermassen war ich nur bei ein paar Fotos des belgischen Autors begeistert, die meisten sind jedoch wahrscheinlich nur speziell fuer das Buch, zu Anschauungszwecken, angefertigt worden und daher visuell nicht besonder mitreissend (auf seiner Homepage rechtfertigt sich der Ruf als “einer der besten belgischen Fotografen” schon eher, auch wenn das Webdesign abscheulich ist).
Mein absolutes Highlight, und dafuer dicken Respekt an den Autor, ist das letzte Kapitel, in dem zehn Weltklasse-Nackfotografen extra fuer dieses Buch ein Bild anfertigten und ein Making-Of dazu in Wort und Bild verfassten.

.

Wer mit Nacktfotografie beginnen will, ist mit diesem Buch exzellent beraten. Man sollte schon ueber ein Grundwissen in Fotografie verfuegen, um die Tipps und Kniffe umsetzten zu koennen, bzw. die Technik hinter den Bildern zu verstehen.
Fuer jemanden, der Beleuchtung lernen moechte, wuerde ich dieses Buch eingeschraenkt empfehlen, da die meisten Beispiele mit Sonnenlicht und maximal einem Reflektor/kuenstlichen Licht erzeugt wurden, und auf komplexere Lichtkonstruktionen nicht wirklich eingegangen wird.
Der Autor begruendet das mit seiner Vorliebe fuer simple bilder mit hohen Licht- und Schattenkontrasten.

Der Umfang ist wirklich reich, weitgehend alle Fragen sind erklaert, und die Bildbeispiele sind exakt auf das Buch zugeschnitten. Bis auf die paar Wuerganfaelle, die ich bei dem sporadisch aufscheinenden Maedchentyp “Germany’s next Wasserleiche” (blasse Haut, rote Haare, knabenhafte Brueste und knallrote Nippel) bekommen habe, ist das Buch fraglos ein Genuss gewesen … mmh.

Meine Fenster sind immer noch undicht in Kaeltebeziehungen. Auf der Suche nach einem Verhuetungsmittel gegen Aussentemperaturen finde ich zwar keinen Baumarkt, aber dafuer eine hippe Bar im Schwulenviertel. Das Restaurant praesentiert sich in einem 70er-Design, das durch die Farben Gelb, Rot und Silber besticht, hat abgerundete Fenster nach aussen hin, durch die man lustig tanzende Lichterreihen in GayVillage-sinngemaesser Regenbogenanordnung unter dem Vordach sieht. Die Lichter erinnern mich an ganz klassische Kinos, die im Eingangsbereich noch die Decke voller Gluehbirnen hatten.
Ich setze ich mich auf einen Zweier-Tisch, direkt neben den Grund fuer mein Eintreten: Ein Tisch voll heisser Maedels… oder Transvestiten. Entweder wird meine Wahrnehmung so truebe, oder die Crossdresser-Methoden so ausgefeilt:
Da waeren mal die engen Taillien, die eigentlich nur echte Frauen haben. Ein paar von ihnen haben seltsame Stimmen, was wieder die Transvestitentheorie bevorzugen wuerde, glanzvoll von einem durch die Bank uebertriebenen Makeup unterstuetzt. Die insignifikant normalgrossen Haende lassen mich wieder im Dunkeln tappen – und als die Ladies den Laden verlassen, weiss ich genauso viel wie zuvor.

.

Zumindest bleibt in diesem Regenbogen-Restaurant genug Zeit, das Buch von Michael Grecco fertig zu lesen, und ich bringe es zur Bibliothek zurueck.

Anscheinend hat nur ein Teil des Erdgeschosses geoeffnet, also beginne ich aus Neugierde die dort spaehrlich bestueckten Regale zu durchstoebern. Bei “Photographie” drehe ich in eine Seitengasse ein, lande aus Versehen in der Psychologie-Abteilung und finde mich ploetzlich mit einem Buch namens “Men in Bed” konfrontiert. Eine Sexualtherapeutin namens Barbara Keesling schreibt aus der Sicht einer recht MILF-igen Frau ueber die maennliche Imperfektion. “Erektile Dysfunktion”, “Schlappschwanz”, “Orgasmusstoerung”, “Impotenz” – das sind nur eine kleine Auswahl jener bedrohlichen Worte, die die Kraft eines Kriegers am Empfindlichsten treffen. So, als wuerde man ihn auf den Cock punchen, wie nebstehendes Video illustriert.

Will Frau am Selbstbewusstsein eines Mannes saegen, braucht sie nur negatives Performance-Feedback geben – und der Kollateralschaden ist gewiss. Penis-Inkompetenz ist ein absolutes Tabuthema nebenbei, und ich spielte schon mit der Idee, einen ausgedehnten Blogpost darueber zu schreiben. Das erspare ich meiner Oma jetzt aber, und mache lieber ein weltweites Outing, sobald ich Praesident bin.
Vernarrt in die Lektuere, setze ich mich in einen der riesigen, schwarzen Polstersessel und beginne zu lesen. Anzumerken ist, dass das Buch ja eigentlich fuer Frauen geschrieben ist – und demnach mindestens genauso geheimnissvoll zu sein scheint wie die beruechtigten Sexratgeber in Cosmopolitan.

.
“Was, wenn er ihn nicht hochkriegt?”
“Was, wenn er zu frueh kommt?”
“Was, wenn er gar nicht kommt?”

Nach wenigen Seiten bin ich von ueberragender sachlicher Kompetenz der Autorin ueberzeugt, ganz im Gegenteil von den Amateurschnepfen in der Cosmopolitan, die sich ihre treffenden Headlines mit einen Baukasten aus 10 Woertern zusammenkleistern und den atemberaubenden Inhalt aus Kochrezepten herstellen, in dem die Worte “Kuchen”, “Eier” und “10g Zucker” einfach mit “Orgasmus”, “Eier” und “10g Zucker” ersetzt wurden.

Das Buch ist dermassen derbe gut fuer das maennliche Selbstbewusstsein, dass ich es ohne Zoegern jedem x-beliebigen, maennlichem Leser empfehlen wuerde, unabhaengig, ob er in Friedensverhandlungen mit seinem Penis steht oder nicht.

Bei Saetzen wie “He would become completely aroused from a single breeze of a ceiling fan”, oder“His parents referred to his genital as ‘little peeny wheeny’ ..”, und “he couldn’t have an orgasm unless he imagined beating his penis against a cupboard” ,
unterbreche ich ungeziemt die Totenstille der Bibliothek mit schallendem Gelaechter.
Einmal merke ich den Blick eines Maedchens von einem nahen Tisch, nachdem ich laut loslache. Ich halte ihr symbolisch den Buchtitel entgegen, woraufhin sie rot wird und sich grinsend wieder ihrer Recherche widmet.

Ebenfalls empfehle ich dieses Buch ohne Einschraenkung jeder Frau, die somit eine realistische Sicht von maennlichen Penis-Problemen und deren Loesung erhaelt, und sich in Zukunft nach einer Begegnung mit einem schlappen Schwanz nicht um ihre untaillierte Taillie oder Oberschenkel-Cellulites Sorgen machen, und zum Trost einen Monatsvorrat an Klopapier, Schokolade und Frauenzeitschriften kaufen muss.

.

Fazit: Wahrscheinlich bin ich so wie jeder andere Mann und vermute aus Mangel an Weitsicht einfach, zufaellig als erster den Stein der Weisen gefunden zu haben – ueber solche delikaten Themen spricht Samuel Joseph Wurzelbacher ja meist nur mit sich selbst.

.

.

Um Mitternacht, nach 97 froehlich verdauten Seiten Maennerproblemen, einem von beiden Parteien unterzeichneten Penis-Friedensvertrag in der Hand und dem vorsorglich ausgeborgten Buch unterm Arm, verlasse ich die Bibliothek – um von einem Freudentaumel in den naechsten zu fallen: Es schneit! YESSS! Das heisst, bald kann ich endlich vor meinen Wiener Genossen mit dem Wetter angeben!
Ich laufe durch die Strassen, wirble Schnee auf und huepfe herum, rutsche auf einem Granitblock aus und schuerfe mich an dessen Kante auf, ignoriere mit strahlendem Gesicht den Schmerz und laufe weiter. Ich werde in eine naechtliche Schneeballschlacht verwickelt und kann mal so richtig wieder ein kleiner Junge sein, der komplett sorgenfrei durch die tanzende Flockenmenge huepft.

.

Wer haette sich das vor 7 Monaten gedacht – dass ich in diesem Blog doch glatt einmal ueber Schnee schreibe. Well, ich dachte mir das zum Beispiel. Am Flughafen Heathrow, voller Aufregung auf dem Weg nach Los Angeles, traf ich einen Kerl, der in Los Angeles Snowboards verkaufte, und zwar zwecks recreational purposes auf Big Bear, einem Skigebiet in Kalifornien.

Nun, Dinge liefen nicht, wie sie geplant waren, und nun schreibe ich ueber kanadischen Schnee, ja gar franzoesischen Schnee. Bon, bon, Bonbon!

Im ewigen Zyklus des Lernen und schwammartigen Absorbieren von Information bin ich auf eine weitere, grossartige Seite gestossen:

Prophotolife.com

Diese Seite bietet um die dreissig Videotutorials, gemacht von einem schuechtern-professionellem, ruckelig-neurotischem Fotografen zum Besten gegeben werden – und diesmal stehen sowohl Indoor- als auch Outdoor-Shootings auf dem Lehrplan.
Sehr einfach verstaendlich, zeigen diese Tutorials, wie man fotografisch korrekt beleuchtet, selbstgemachtes sowie industrielles Equipment einsetzt und im Prinzip das Handwerk der Beleuchtung lernt. Die Videos haben wenig kuenstlerlischen Anspruch (auch wenn der Mann ‘beautiful’ sagt, obwohl es nicht so knusprig aussieht), aber das war wohl auch beabsichtigt.

.

.

.

wieder ein Buch fertig gelesen…:

Lighting an the Dramatic Portrait” by Michael Grecco

Amazon

Das mit Abstand beste, interessanteste und informativste Buch zu Beleuchtung in Fotografie, das ich bisher gelesen habe. Michael Grecco ist ein international erfolgreicher Portraitfotograf – Fokus auf die Celebrities und Maechtigen der USA -, der als Fotostudent anfing, zum Fotoreporter wurde, mehr kuenstlerischen Freiraum brauchte und somit als freischaffender Portraitfotograf nach Los Angeles zog.

Am Anfang des Buches klaert er die Frage, wieso er seine Geheimnisse preisgibt: Um anderen aus seinen Erfahrungen profitieren zu lassen, ohne Angst vor Stilkopie zu haben. “Jeder hat seinen eigenen Stil, und niemand kann in meinen Kopf schauen”.

Auf mehr als 100 Seiten mit vielen bunten Bildchen gibt es umfangreiche Skizzen zur Anordnung ganz bestimmter Shots, technische Erlaeuterungen sowohl zur Gestaltung, als auch zur Benutzung des Equipments.
Sei nStil ist – wie der Buchtitel beschreibt – dramatisch, andersartig und trotzdem kommerziell exzellent. Jedes einzelne Bild im Buch wird genauestens diskutiert und die Lichtanordnung per Text und/oder Skizze nachvollziehbar gemacht. Ich bin schwer beeindruckt von der Menge an Information, die ich aus diesem Buch gelernt habe.
Der Grossteil des Buches beschaeftigt sich mit der Beleuchtung, nur ein kleiner Teil mit Posen und Umgang mit dem Modell. Dieses glaenzed-schoene Bilderbuch mit seinen eindrucksvollen, grossen Fotos ist definitiv einen Platz im heimischen Buecherregal wert.

.

.

Nebenbei noch eine Anekdote von vergangener Woche: Auf meiner schmerzvollen Suche nach einem Mittel gegen Aphthen (diese entzuendeten Mondkrater im Mund), welche schon seit meinem LA-Besuch im Dreierpack in meinem Zahnfleisch wuchern, lande ich in einem Familien-Drogeriemarkt. Die nordamerikanischen Drogerien haben einen Ottonormalbuerger-Bereich, und einen abgetrennten Vorrat an rezeptpflichtigen Medikamenten, eine offen sichtbare Apotheke sozusagen.

Ich komme zum Tresen dieser Apotheke und moechte einen Mann im Kittel um Rat fragen, dieser hebt jedoch nur resignierend die Schultern, nachdem er die englischen Laute hoert. Ich will mich an die zweite Dame im Arztoutfit wenden, schnappe dadurch die Konversation der jungen, schlanken Apothekerdame mit bruenetten Haaren und einem 50-jaehrigen, molligen und halbglatzigen Konsumenten mit mittelstarkem Akzent auf.

“You arrrre wasting my time, lady! You called my office that you have the medication ready, so I come, and now you tell me that it is not yet ready and I shall come later?! You arrrrre wasting my time!”

“Please, Mister Agragi. A last time: We called you tol confirm that we have to consult a doctor for your medication. You are wasting my time, so please leave now!”

So geht das etwa fuer fuenf Minuten, hin und her. Mir voellig unverstaendlich, droht die Apothekerin ploetzlich damit, die Polizei zu rufen, was Mister Agragi offensichtlich auf der Suche nach seiner Creme unbeeindruck laesst – und die Frau tatsaechlich den Notruf waehlt.
Ich frage sie nach einem Mittel gegen Aphthen. Als sie mich nach kurzem Ueberlegen in einen Gang leitet, erwaehne ich ihr Streitgespraech.
“He comes every day”, meint sie. “He comes every day and asks for the same freaking creme. I don’t know what to do, I mean, he comes since a month, every day, for his stupid creme?! What does he do with it?! Eat it? Sell it?”

Waehrend ich fuer die empfohlene Mhyrre-Tinktur bezahle (welche Aphthen nicht nur betaeubt, sondern auch zum Schliessungsprozess beitraegt, Jubel!), parkt ein Polizeiwagen vor dem Geschaeft. Ein Mann und eine Frau in Polizei-Kadettenuniform naehern sich der automatischen Eingangstuer – und ich stelle mich ganz interessiert zu den Zahnbuersten, um das Geschehen unauffaellig zu verfolgen. Mr. Agragi streckt dem eintretenden Polizisten sofort seine Hand entgegen. “Mister, I called you, I called the Police. Those two women have a curse on me! They have a curse on me!” – und deutet auf die Apothekerin und die komplett unbeteiligte Verkaeuferin.

.

Ich gehe nach einigen Minuten wieder an dem Drogeriemarkt vorbei – und sehe die Kadetten in ihrem Auto einen Kaffee trinken, waehrend Mr. Agragi auf der Rueckbank des Polizeiwagens hin- und herwippt.

Guter Mann, guter Mann!

Ken, bloody Englaender aus Ueberzeugung, bietet dem Washington Photo Club und dem fleissigen Youtube-Seher eine Spitzen-Einfuehrung in die Technik und Durchfuehrung von Portraitfotografie.

Auch wenn ich einen Teil der Fotos, die er zeigt, mittelmaessig finde, hat der Kerl einen echt verstehbaren und kurzweiligen Lehrstil.
Mit sogenannten Hot Lights (sprich, kontinuierlich starkem Licht zur Beleuchtung, welches sehr heiss wird) und einer Videokamera zeigt er in Echtzeit, wie sich die Beleuchtung von verschiedenen Winkeln veraendert, den Einsatz von Gels und Hintergrundbeleuchtung usw. – und das kostenlos ins Netz zu stellen, Hut ab!

Wer sich also fuer Studiofotografie interessieren sollte, hole sich jetzt eine Tasse heisse Schokolade und geniesse diese 8 Videos zu je etwa 8 Minuten!

.

.

.
Video 1:
.
Video 2:
.
Video 3:
.
Video 4:
.
Video 5:
.
Video 6:
.
Video 7:
.
Video 8:

.

Danke, Ken!