Category: Photography


Montreal is a city that wraps around a little mountain, and this mountain gives the city its name: Mont-Real. Pretty much right in front of downtown, on mid-height of the majestic skyscrapers you find a terrace offereing a stunning view. I’ve been up there once when I went nordic skiing with my roommate Michka, but this time I am there to take pictures.

It’s quite a sight; and Austrian with a bloodred lens on a semiprofessional camera limping like a retard up the mountain. You can choose to start at the Tam-Tam statue and work your way up a boring serpentine street covered in snow, or you take the little bolder approach and just walk straight to the stairs, which lead you directly up to the belvedere:

.

.

Arriving on the snowy top of Montreal is one of the best feelings in the world: The city lies beyond you in an eternal stillness, and yet at the same time you hear distant noise, wind blowing through the streets, cars howling in the night. Little lights are dancing along pearl chains, and the power of this stillness is overwhelming. If you happen to be in Montreal, this should be one of the first things you want to see.

Three Austrians meet after work to buy cheap shitty ice skates from their low budget. No question, the cheapest stuff is to be found at the Salvation Army. I have never been to a Salvation Army before.
The concept is simple: You give old stuff that you don’t need to the Salvation Army (for free), and they sell it cheaply to people who don’t have a lot of money to spend. The earned money is used for charity.

We get a little lost, so I ask a man in front of a mission. His index- and middle finger are grown together and he has some problems speaking and is very nice. Finally, we find the Salvation Army store on 1620 Rue Notre-Dame O, Montréal. It is a warehouse-styled, two story high store. Unfortunately, my camera is having intercourse with my apartment room and was therefore not available, so I have to describe what I see:
Long rows of clothing in the entrance area, tightly pushed together. There is no need to play the prestige of empty space here – just too many clothes to fit the available, large space. The store is about 100 meters long and 20 meters wide. First, there are shirts. Then Jeans. Jackets, suits, pants, coats follow. You go through a big, open door and come into a room where there are old TVs, stereo sets, golf clubs, swimming vests, ice hockey equipment and ice skates.

We discover that the ice skates are all made for little girls – typical female shape, and too small to even fit our hands inside the shoes.
“Look, those golf clubs. Must be really cheap.”
“Yeah, let’s go golfing!”
The only thing missing are golf outfits. Well, Salvation Army has them too.

Hat: 2$
Vest: 4$
Golf club: 5$
Golf balls: 2$
Paint leftovers from camera rape: pretty much no $
Golfing in deep snow on a Saturday at 9 in the morning: priceless.

.


to the right the painted balls, to the left my nose…

.


Customized balls for Austrian pimps in the colors of our flag. One of the many patriotic moments that I have abroad.


the reserve ammunition: walnuts, surrounded by splinters of red paint that fell off when we hit the golf balls


Chris eating his main nutritious supplement: Donuts. Stefan about to send another Austrian flag to Nirvana. The red color enables us to find some of the balls after they land under the thick snow blanket.


Le Messieurs du golf fanatstique: Chris, Stefan et Tobi Bond.

.

It’s on bitch – after a while our technique advances and actually hitting the ball with the club becomes a constant sight on our golf course at the foot of Mount Royal. The enemy is imminent and threatening, highly active at 9 in the morning with the sole purpose to destroy our culture of sleeping through until noon: The fucking joggers. One time, I make a too good shot and nearly hit one of them from a distance of 100 meters. That made me proud.

Basic golf rules: (at least that’s what we do)

  1. Stand sidewise to the shooting direction. Legs stretched. Take the golf club in both hands, and stretch the arm that is closer to the ball. Twist you upper body, swing and SMACK – hit one of these amateur joggers.
  2. If the ball is right in front of you, it will leave in a 20-degree-angle or so. The further you step to the side where you swing, the higher the ball will take off since it is hit later in the circular swinging motion. The further you sidestep in the shooting direction, the flatter the ball will take off. If you step too far, nothing will take off but the face of one of your fellow golfers.

“Fete” is a French and German word for party. In Montreal, during the coldest winter times, people develop thick furs on their bodies which enables them to continue the party mania that they started in the summer. When I first arrived in Montreal, I had no idea what the city was like, and how people were. Now I am sure that the number one reason of choosing Montreal as a city to live in is the culturally embedded party culture.

While in Vienna, the city sometimes organizes festivals and shows in a quite lively climate zone, people in Montreal go out and party at temperatures where your breath crystallizes in mid-air. Stefan, man of the hour and Gedenkdiener at the MHMC, is my companion in exploring the wicked French party culture that settled this time on the Île Sainte-Hélène. That’s the island where the entertainment park La Ronde is located as well.

Shortly after arriving, my theories come true: The Montrealais actually DO grow a fur to survive the winter time:


This hairy man was playing ice hockey, the Canadian national sport. Everybody does it. If you don’t, shame on you.

After walking around a bit we encounter genius snow sculptures which mark the exit area of a mini-sledding hill. It seems to be common that there is no random sledding down a hill (like in Austria), but organized sledding lanes with a lift that brings you up the hill (for a ridiculous price of 8$ and a similarly ridiculous long line at minus 20 degrees). Great coincidence that I forgot my gloves at home on the warm radiator, so that I improvise and wrap the end of my sweater sleeves around my fists while taking photographs. Of course, we don’t pay so much money to go sledding.

Snow sculpures on the baby sledding hill. This one, surprisingly, has no lift and doesn’t cost 8$ to enter.


These scultures are all made of snow. Not the normal kind of snow, the hard-as-concrete one.


In the large crowds of French Canadians that seemingly never are too old or too young to party, we encounter little trash bags that a couple of people drag behind them. On the closer look, you see that it’s actually a stroller-sled mixture that contains a little child. “You see that everywhere on the sidewalks”, says Stefan. “They never clear the side walks, so people drag their kids in those little bags behind them”


If you think about joining law enforcement because you want to maintain a staus symbol, then join the Montreal police: They have quad bikes that are fast as shit and guarantee a penis enlargement up to 700%.

.

On the way to the waterfront, we find a barricade, guarded by some security. No way to get to the waterfront. “You have to rent ice skates to get to the river”, says the lady that appears to have indulged too much maple syrup. “Is there any other way, like to go around?”
“No. Pardon.”, she smiles and the maple syrup wobbles around her cheeks.
OF course there must be a way around. We find people in brown, red and yellow colored costumes made of rags, who all look like miniature Hagrids. They supervise a competition that appears to be taken from Mother-Daughter Father-Son camps: Adults pushing their chilrden in a wooden sled along parallel tracks, competing against each other. There is one couple that doesn’t really fit there: Stefan and me. Stefans fat ass is taking the sled to a stability test, and my shoes keep slipping in the snow. I lose against a woman.

Which brings us to the ultimate Canadian way of happiness: Maple syrup.
Maple syrup with pancakes.
Maple Syrup with moose meat.
Maple Syrup with toast.
With rice cakes, with chicken, ham, cheese, wine, baguette … or just plain maple syrup.

Or, if you are part of the so-called creme de la creme, then all you eat is frozen maple syrup.


Frozen maple syrup counter. The peeing stains are actually realy tasty – snow soaked with syrup d’ rable.


Stefan and Tobias Maplefreezus. 2.50$ each.


After 30 seconds of drooling a line of maple syrup in the snow, the syrup gets so cold that it becomes a sticky solid. Licking or sucking it creates great, long strings of syrup which dangle in the wind. I believe when mixing it with snow or water before pouring it into the snow would make it a clittle crispier and better – I will conduct some experiments on that.

All the people who work at Fete des Neiges are volunteers. There are fake native Canadians with Tipi tents, clowns, mascots in fury costumes, and oh, there is the ice skating course, with no guards and no barriers. Finally, we come to the riverside.
While I run closer to the shore, I recognize a Rotzglocke, “Snot bell” dangling down my nose. In German, we are quite inventive with naming our body fluids and the way of getting rid of them. There is a term called Bauernschneuzer, “Farmer’s nose blow”, where you press one side of your nose, bend forward, and blow the snot on the other side out. Sounds quite convenient, doesn’t it?

Well … it is, if performed professionally. I bend forward, blow, and while the snot is following my nasal acceleration, I see that there is something blocking the way between my nose and the ground: My camera. FLATCH. The snot lands on my camera and starts freezing on it. I nearly gag but manage to wipe the biggest portion of snot onto my pants instead of exposing the camera electronics to my nasal feces. Stefan laughs at me, and it must be a funny picture:
A young man with two hoodies on his head, wearing with sneakers in the knee deep snow, a fat piece of snot attached to his thigh, too chaotic to think about bringing gloves, and a camera with a misguidedly spray colored lens.


That is how snot on jeans looks like.


That’s the place where this one gay guy twisted my ears. Now there are pieces of ice swimming down the half-frozen river.


Montreal, in front the frozen St. Laurenz river

After twenty minutes, the snot has become solid ice, and i simply tear it off my pants, leaving nothing but a wet stain. We decide to go to the Montreal environment museum, the Biosphere. It is a gigantic geodesic dome, constructed by a futurist architect named Buckminister Fuller.


If you seriously think you’re better at cooking KRAFT dinner than me, I’ll challenge you to a swimming competition in there


Montreal Biospehere as seen from the distance


The Biosphere looks much bigger from the inside


A pretty futuristic water fountain which fountains only warm water.

The exhibit is more expensive than ten dollars (about 4kg of bread), so we decide to do something cheaper, There is a line of little children who want to get photographed for free in a canoeing surrounding. We get in line too.


Canoeing at minus twenty degrees.

There is a last thing to see on the next island, one more product of the Expo 67 (like the Biosphere): The Montreal Casino. The Mekka of all gambling addicts and architecture fetishists. The place where buses unload people with the distinct “DING, CLING” sound of hard metal dollars when they shatter down to release the jackpot. I see those people walking from the bus through the outside waiting area, warmed nicely by heating lamps, into the open mouth of the casino. Once swiped over the red carpet tongue of the monstrum, they are rushed down the golden shimmering throat, only to let their money being digested deep down in the intestines of this casino monstrum, between rumbling slot machines and swirling roulette wheels. It is so sad to see them enter this self-chosen hell with a smile of excitement, and to leave it with a frown of disgust.

Most of the people we see walking in are people who you usually never meet: They are in their fourties and fities, sometimes wearing expensive furs with cheap make up, people with not much of a past and not much of future expectations – people who want to either double or half their mid-life crisis. People, who gamble with their hard earned money.


The underground arrival area. One of the buses says “Only for employees”

Stefan and me are not even allowed inside. There is no dress code, but it is not allowed to take a camera or a coat inside. We wear both, so the fat security guard in his sixties ignores us. We actually just want to see the outside. After a couple of minutes of standing next to him and getting answers like “Nobody can see the outside, haha” “Not during the winter, it’s not possible”, we decide to let him fuck himself and find a staircase that leads us to the outside fassade.


Casino people are the happiest I’ve seen in a while. Photographing the inside is strictly prohibited, so I go to the window on the outside, adjust the aperature and exposure time by feeling, turn around, clash the lens against the glass, click, and run away before this young hipster of a security guard can go after me.


Whoever built that casino had some money left to place this beautiful sculpture next to it.


A revolting sight of an abused Mustang in front of the casino. Poor car.


A pimpy version of the common fan: a heating lamp! As soon as i pulled out the camera, the girl tried to run away, but realized that she was trapped behind the counter.

Connected Post: THE GROVE


Roly Poly = rolling a flaccid penis / bulging the back of my bald head


The Grove in twilight


Sunset over the Grove


Time – to – talk – business


The Sticker shop on Grove’s farmers market


The spicy sauce shop


Bottom of picture: Here you can spit

Es ist keine Frage: Die USA sind so unglaublich fortschrittlich, dass uns Europaern die Muender nur so offen stehen: Laserkanonen, frittiertes Essen und 7 Durschnittsbuerger der US-Bevoelkerung wiegen genauso viel wie ein ganzes Dorf in Indien.

Da wird es uns kaum verwundern, wenn man in Los Angeles Recycling eine ebenso hohe Wertschaetzung zukommen laesst wie oeffentlichem Verkehr. Auf der Strasse gibt es manchmal blaue Recycling-Boxen, in die man Papier, Dosen und Plastik gleichermassen werfen kann. Bloss gibt es diese Recyclingboxen nur in reichen Apartmentkomplexen; im Rest der Stadt verlaesst man sich lieber auf die guten, alten Metallcontainer, in denen man alles vom zweimal gebrauchten Kondom bis zu den Ueberresten einer Burger-Orgie entsorgen kann.

Und wie der leibe Leser erwartet, wird es natuerlich noch etwas geben: Eine Recycling-Zentrale.
Mit dieser Zentrale meine ich eine Station, die Dosen, Zeitungspapier und Plastikflaschen zurueckkauft und somit eine Art Pfand auf jedes recyclebare Gut vergibt. Lorena und ich fahren mit dem Shamu Shuttle, gerammelt voll mit leeren PET-Flaschen und saeckeweise gestapelten alten Zeitungen im Kofferraum, zum Freeway. Eine mit Faehnchen geschmueckte Tankstelle zelebriert mal wieder den amerikanischen Traum, waehrend ein Obdachloser auf dem Gehsteig dahingedeiht.


Wie huebsch


“look there, take a picture of him!” – schade, dass ich am Steuer war.

Etwa 10 Minuten auf dem Freeway, bevor wir die Ausfahrt “Cloverfield” nehmen. Eine industrielle Gegend mit einem Unuebersehbaren Mittelpunkt: Einer gigantischen, amerikanischen Flagge. So gross, dass nur kleine Teile der Flagge flattern, und das grosse Ganze traege auf- und absinkt. Dieser Flaggenfetisch der Amerikaner ging mir anfangs derbst auf den Sack, ist jetzt aber eine akzeptable Dekoration geworden.


Im Vordergrund: Muelltrucks. Die Flagge muss wohl an die 15m x 10m gross sein.


So sieht Recycling in LA aus: abgefuckte Container, liebevoller Stacheldraht rund um das Recyclingcenter und im Hintergrund die US-Flagge.


Tobi Bond


Flaggenfetisch


Zum ersten Mal von einem Menschenauge in Kalifornien gesichtet:
1) Berge
2) Schnee

Nach einem zur Perfektion ausgedehnten Fruehstueck wollen wir Pete noch ein paar Teile von Los Angeles zeigen, die seinen Eindruck der Stadt bereichern sollen.

Lorena lotst uns zur Villa der Beckhams (mit der Anmerkung,dass wir sicher Fotos davon machen wollen), welche sich eigentlich als eine einzige haushohe Hecke entpuppt. Wer “Over the Hedge” gesehen hat, weiss, von welchen Proportionen wir hier sprechen – lueckenloser Sichtschutz gegen jede Form von Papparazzis, Steuerbegutachtern und Voyeuristmus-Selbsthilfe-Ignoriergruppen.


Gemeinschaftliches Hecken-Anschauen fuehrt bei Frauen zu sofortigem Tiefschlaf.

Um Pete mit Insiderwissen zu beeindrucken, schwaerme ich davon, wie das Kommerzkarusell HollywoodBlvd. eigentlich als kleine Wohnstrasse beginnt. Sunset Boulevard kann man von Santa Monica bis Downtown Los Angeles durchfahren, und Hollywood Blvd. befindet sich leicht noerdlich davon – faengt an einer mir unbekannten Stelle an und hoert im Nichts wieder auf; demnach weit kuerzer als Sunset Boulevard.
Ich biege in eine gefuehlsmaessig vielversprechende Seitenstrasse ein, lande nach kurvenreicher Fahrt und deftigem Hoehenmeter-Sauerstoffmangel aber in einer Sackgasse. Die Sackgasse haette einen schoenen Ausblick, waeren da nicht all diese Baeume – und ich, flexibel und unfehlbar von Natur aus, aendere mein Ziel siegessicher auf “Finden von tollem Ausblick”.

Beim zweiten Anlauf, nach dem Durchqueren eines Strassennetzes zwischen Bonzenvillen und Schauspieler-Einsiedlerhoehlen, entdecken wir eine erdige Auffahrtsstrasse mit der Aufschrift “Street Acces only for Residents“. Links von der Auffahrt liegt eine grosse, bevoelkerte Baustelle einer Luxusvilla, waehrend sich die staubige Strasse steil eine Klippe hochwindet.
Ich sehe meine zwei Passagiere an und ignoriere ihren Protest; auf der Klippe scheint mir intensives Orange einer frueh untergehenden Nachmittagssonne entgegen: Sonnenlicht vom Horizont kommend bedeutet freie Sichtlinie vom Berghang zum Horizont. Gut, dass ich das ShamuShuttle fahre, parke, und vorauslaufe. Begeisterung: die Aussicht wird wieder durch fiese Buesche versperrt.

Meine beiden Mitreisenden werfen das Handtuch (“It’s private property, right there is their house”, mit Gesten zum Haus am Ende der Auffahrt – das warme Wetter laesst die Weicheier aufbluehen), woraufhin ich aus Protest noch hoeher laufe, die Auffahrt zu meinem Erstaunen am Haus vorbei eine Haarnadelkurve macht und sich mir ploetzlich eine der beeindruckendsten Aussichten jemals bietet – weitaus besser als beim Hollywoodsign oder dem Griffith Observatorium. Zugegebenermassen, damals war es Sommer, sprich damals gab es statt Luft so dichten Smog, dass die Sicht auf die eigenen Stinkerkasler ohne CO2-Filter unmoeglich wird.
Die genaue Adresse dieser geheimen Auffahrt kann ich aus ethischen Gruenden nicht preisgeben; schliesslich wollen die Multimillionaere ja auch mal ihre Ruhe haben.
Fazit: Auto mieten und selber so einen Punkt finden – wenn noetig, muss man eben die Eier haben, Regeln zu ignorieren.


Ich habe gottseidank den Autoschluessel, schwaerme von der Aussicht, und brumme im Nu samt den zwei trotzigen Moechtegerntouristen mit dem Minivan die Residents-Only-Auffahrt hoch.


Da wohnen … das waer was. Papierflieger ins Tal schmeissen, so viel ich will!


Downtown LA mit komplett untypisch-prallen Wolken. Schoenheitschirurgie mit Photoshop, versteht sich.


Zwei Spanner.Wollen bestimmt die Beckham-Villa von oben ausspechteln.

Beim anschliessenden Abwaertsrollen sehen wir ein Strassenschild mit der Aufschrift “Hollywood Blvd.”. Ich war schon kurz vor dem Aufgeben, und ploetzlich finde ich im unwegsamsten Bergland das, was ich anfangs suchte. Damit geht es schnurstracks zum Hollywood & Highland Shoppingcenter!


Die Elefanten sind besonders geschmackvoll gewaehlt – ueberlebensgrosser Chinatown-Kitsch, der das Einkaufszentrum einzigartig macht.

Der grossgewordene Junge von der Werbung – einmal mit und einmal ohne Haupthaar. So australisch wie noch nie!


Am Ende des Tages war Pete nur mehr “Daddy” und die Geschwisterliebe echt unerhoert. Es ist eine Familienaffaere!

Pete, mit dem ich gemeinsam auf Lake Superior war, nach Toronto fuhr und in Boston rumlatschte, fliegt fuer Weihnachten nach Australien – und macht in Los Angeles fuer 36 Stunden Zwischenstopp. Da zum Zeitpunkt dieses Eintrags “2:39, Weihnachtsnacht” auf meiner Zeitanzeige steht, lasse ich euch aus den Bildern die Story zusammensetzen.
Anzumerken waere dennoch, dass Lorenas Bruder seit meiner Ankunft anwesend ist, ich ihn bisher aber nur im Haus getroffen habe – der Ausflug nach Venice war demnach eine nervenzerbroeselnde “Bonding Experience”. Kein Grapschen, keine sexuellen Anspielungen … der liebe Leser wird sich nun fragen, Tobias, was kannst du denn sonst noch ausser diesen zwei Kommunikationsformen?


Polizeikontrolle am Flughafen


Das LAX-Schild an der Einfahrt zu den Terminals. Das “X” in der Namensgebung ist uebrigens nur dort, weil das Planungsteam einen dritten Buchstaben brauchte, und X einfach cool fuer die Planer klang.


Orange Blaetter in Los Angeles – da ist was falsch


The Shamu Shuttle – ein Sticker, den Lorena’s Freundin Mar ihr zu Weihnachten vermachte


Feuerwehr in Venice Beach


Diese gigantische Bteonhantel symbolisiert Muscle Beach, ein Teil von Venice Beach – hier fing Arnold Schwarzenegger seine Karriere vom Anabolikaindikator zum Terminator zum Governator an.


Pete mit seinen durchaus unaustralischen Sonnebrillen. Eine Schande, dass er sie dann doch nicht kauft.


Veteran? Nikolaus? Hackefett und Arbeitslos?


Sprayerwall in Venice Beach – der Mann im Vordergrund traegt als einziger eine Atemschutzmaske


Sprayen ist sogar legal hier – bloss muss man sich davor anmelden.


Das ist Venice Beach: Eine Menge Passanten, eine Geschaefts- und Restaurantfront, eine Unmenge an Moewen, Palmen, breiter Strand, Gras und eine Aussicht bis nach Malibu (die Berge links)


Kaum aus den Windeln, schon mit umgebundenem Luftballon Voegel jagen


Da mach ich natuerlich auch gleich mit, aus Fotogeilheit


Der Drumcircle, der jeden Sonntag Abend zum Sonnenuntergang startet – jeder darf kommen


Dieser Drumcircle sieht ein bisschen anders aus als in Montreal


Super-Klassiker: Mel’s Drive In im klassischen 50er-Diner-Style.


Die Jukebox mit 25c/Song inklusive


Das sind die Stufen aus “Pretty Woman”, die Julia Roberts gerne hinuntergepurzelt waere, wenn nicht “glanzvoll schreiten” im Drehbuch gestanden waere


Bloss weil sich irgendwer dachte, man sollte doch echte 100.000$-Kristallluster auf den Rodeo Drive haengen… ist sicher Panzerglas.

Last but not least versuchen Lorena und ich, Pete das Wii-Bowling beizubringen, ein Heidenspass fuer die ganze Familie – und werden mit der Tatsache konfrontiert, dass er uns Spiel um Spiel haushoch schlaegt, obwohl ich mit maennlicher Beharrlichkeit seit Tagen den richtigen Dreh trainiere, und Lorena im betrunkenen Zustand stundenlang alleine am Wii bowlte, waehrend rund um sie eine Party lief. Ausweichplan: Zwei weitere Freunde in das sonst leere Apartment einladen und sobald alle drei am Fernseher beschaeftigt sind, im Nebenzimmer eine Seance zu legen. Ich kann nachvollziehen, wie sich Eltern fuehlen, die als Entertainer des Nachwuchses komplett die Zeit fuer lebensnotwendige Kopulation verlieren.

Geoff hat sich ne neue Karre gekauft, oder bessergesagt, hat er Craigs ehemalige Penisverlaengerung auf vier Raedern fuer einen guten Preis erstanden – Transaktion Marke “Deutschlernender erwirbt 4×4-Pickup-Truck von Surferdude”.

Mit ebendiesem Auto duesen wir gemeinsam zum Getty Museum, einem riesigen Komplex auf einem Berg nahe Beverly Hills. Parken kostet 10$, weswegen wir Kehrtwende machen und einfach in einer nahen Siedlungsstrasse parken – der Dollarkurs ist ja bekanntlich gefaehrlich stark gestiegen, sodass 10$ ploetzlich nicht mehr 0,03 Euro sondern ganze 0,1 Euro sind – Leute, wo bleibt die eben gerade noch so verlaessliche Kriegsinflation, wo ist die amerikanische Waehrungsimpotenz hin?
Fragen eines Europaeers, der gerade noch eben durch die Strassen lief und mit Dollarsacheinen um sich warf. Den Spass kann ich mir jetzt wohl nur noch in Kanada erlauben.

.

Das Getty kostet keinen Eintritt, und hat eine eigene Art Zahnradbahn, die einen von der Talstation zum Museum bringt. Wenn man also gerne reisen tut, und nicht gerne zahlen taete, dann soll man einfach die Getty-Gerti auf-und abhobeln! Wir bekommen am Bahnsteig einen beidseitig vollgetexteten Flyer in die Hand gedrueckt, auf dem das Programm fuer nur diesesn einen Tag Platz hat; darunter finden sich Diskussionen von Wissernschaftlern und Philosophen, verschieden thematisierte Touren durch das Museum, Ausstellungen, Vortraege usw.
Ich bin von der Imposanz des Komplexes ueberwaeltigt; ohne Eintritt ein vollgepacktes Programm anzubieten, eine grossartige Architektur bereitzustellen, einen grandiosen Ausblick zu geben und dann noch eine Gratisfahrt mit der Getty-Getrude anzubieten: Unwahrscheinlich sexy. Falls der werte Leser einmal die Chance hat, in LA zu sein, ist das Getty ein must-see.


Der 4×4 – ein maechtiger Schlitten, der keine Randsteine kennt – Einparken kann man zweifellos auch auf einem anderen Auto oben drauf.


Soldatenfriedhof mitten in Westwood – da gehe ich gerne hin und schlecke Eiskrem


Die Getty-Gerti


Der Mann in der Bildmitte ist so beeindruckt, dass er seit 1964 dort steht, 400.000 Filme verschossen  und nebenbei eine halbe Glatze gekriegt hat


Yodel! That’s so tree.

Rechts vorne Century City, hinten links Downtown Los Angeles


Kaktusgarten des Getty


Kaktusgarten des Getty – der ist uebrigens um vieles groesser.


Ein Vortrag ueber uralter Kameras – am Anfang wars ja recht cool, aber dann … Geoff spricht fuer sich selbst.


Die Tschutschu-Bahn des Getty

PS: In Retrospektive auf meine ersten Eintraege merke ich, dass dieser Blog viel zu konservativ geworden ist. Mit sofortiger Wirkung ist die faule Gutbueblichkeit aufgehoben, und die Neuronen der werten Leser sollten sich ganz schnell Keuschheitsguertel zulegen, bevor es zu einem zynisch-extravaganten Brainfuck kommt.

Canon dachte sich einst, sind wir doch mal ein bisschen lustig und machen wir ein bisschen mehr Geld – und entwickelten eine Objektivreihe, die nur auf bestimmte Canon-Kameras passt. Die EF-S-Reihe.

Ganz klar hatte ich das spezielle Vergnuegen, aus allen X-Millionen verschiedenen Objektivarten natuerlich ein EF-S-Objektiv zu besitzen. Die EOS 300D, die zum Objektiv passte, habe ich gemeinsam mit Lorena durch Eistee heimteuckisch gemeuchelt – und die neue Kamera, eine EOS 10D, die passt natuerlich nicht zum Objektiv. Der Hauptunterschied liegt in einer Ausfraesung der 300D, die es ermoeglicht, dass ein hineingestecktes Objektiv laenger sein kann. Das ist jetzt nicht sexuell gemeint.
Wobei Kameras doch irgendwie sexy sind.
In die 10D mag ich jetzt nichts wirklich hineinfraesen (auch wenn ich ohne zu Zoegern den Fisch in den Ofen stecken wuerde und danach- also gibt es nur eine Loesung: Das Objektiv zurechtzustutzen.

Im Internet finde ich eine Anleitung, wie man das Objektiv kuerzt. Mit Geoff’s Taschenmessersaege eines billigen Leatherman-Klons, ritsch-ratsch, das ueberschuessige Plastik weggemacht, mit dem Messer die ueberstehenden Stummel weggeschnitzt, und das Objektiv eingepasst: Laeuf inklusive Autofokus besser als je zuvor! (Und das liegt nicht an der Vaseline, die ichsicherheitshalber hinzufuegte)


Links die 18-55mm EF-S Linse, in der Mitte ein Gummiring und das abgesaegte Plastikteil, und rechts die offenliegende 10D.

Ich komme auf LAX an. Es ist Samstag Morgen, der ueblicherweise strahlend blaue Himmel von Los Angeles ist zu meiner epischen Enttaeuschung bewoelkt. Im Flieger habe ich einen Slowaken und einen Russen getroffen, die fuer BBC arbeiten und fuer einen Tag nach L.A. fuer einen Filmdreh fliegen – seit dreizehn Jahren haben die beiden Europaer eine Greencard, ich erblasse vor Neid und ueberlege fieberhaft, ob ich mir die Sympathie der beiden mit meinem exzellenten Drei-Wort-Russisch erschmeicheln sollte. In der Gepaeckshalle, in der bald die ersten Koffer auf ihre entspannenden Runden am Fliessband geschickt werden sollten, stelle ich meinen Rucksack ab. Der senkrechte Zippverschluss, der diesen Geniestreich der Transportation frontal teilt, geht langsam auf, und ich stecke das Pokerbuch, das ich im Flieger gelesen habe, hinein, um die Griffel frei fuer einen europaeischen Haendedruck zu haben – als ploetzlich zwei femde Haende meine Huefte greifen und mich herumwirbeln.
Vor mir steht das Maedchen.
Das Maedchen, das ich beinahe nur mehr ueber Skype kenne, bei dessen Anblick ich den Standardgedanken “Wenn ich sie doch endlich wiedersehe” und “Scheisse, ich hasse Beziehungen ueber mehr als 3000km Entfernung habe, das Maedchen, mit dem ich so viele Erinnerungen verbinde.
Es gab kaum eine seltsamere, unwirklichere Situation in meinem Leben, als die beiden Augenblicke, in denen ich dieses Maedchen nach wochenlanger, raeumlicher Trennung wiedergesehen habe.
Lorena.
Und dieses Mal faellt sie mir nicht um den Hals (Umarmungen sind very unsexual), sondern in den Rachen – die kleinen phillipinischen Flughafenkinder neben uns sehen verdutzt dem zuengelnden Wirrwar und schlabbernden Gegrapsche zu.

.

.

Zurueck in die Stonerbude, und ab geht die Party auf dem Teppichboden voller Kotzflecken, Couchpolster-Federn und Asche. Meine Couch ist wieder frei (inklusive Federn), die Kueche wieder bewachsen mit Bergen voll ungewaschenem Geschirr (der Schimmelpilz muss wohl auf Urlaub gewesen sein, zumindest gibt es auf den Tellern keinen), und alles ist wie in der guten, alten Zeit. Hier eine Kompilation der letzten Tage:


So schoen dreckig wie zuvor, da werden romantische Erinnerungen wach…


So laesst sichs leben!


Geil – Cabrio imDezember!


Kino in Westwood mit beruehmtem Tuermchen dran

.

.

Lorena waescht eines Tages innerhalb von 30 Minuten die kompletten Geschirrberge, und kurz darauf saugen wir das ganze Apartment…


Die Clustergranatenreste hier sind Federn aus der allzu dichten Polstergarnitur


Tadaaaaa!

.



Knackiger Porno-Santa fuehrt oeffentliche Grapschtutorials mit versauten Assistentinnen im Einkaufszentrum durch


Crossdressing turnt mich ja sowas von an


Beim Versuch, meinen Roommate Geoff von einem Plastikband freizuschneiden, schnitze ich mit der Klinge in meine Fingerkuppe. Zu allem Ueberfluss habe ich auch noch eine Aphte, die das Kuessen besonders stimulierend macht.


In n Out-Burger, wie jeder patriotische Amerikaner.



Die Schule in die Schwarzeneggers Toechter gehen/gingen