Category: How-to-work


It was a long, long way until here, but finally the work of former Gedenkdieners is transferred on the new bling-bling system Joomla. Joomla is a free, Open-Source content management system (CMS) that enables people with limited web scripting knowledge (HTML, is that a school form? CSS, this is the new Christian Salvation Society … right?) to edit and extend content-rich and complex websites.

.

When I proposed to Naomi, director of the KFF, to transfer our complete website to a joomla-based framework, I had a certain purpose. I knew there were other Gedenkdieners coming in the future. Gedenkdieners, who were not lucky enough to be a computer freak when they were fourteen. Not lucky enough to be interested in programming online interfaces instead of picking up girls.
The job of a Gedenkdiener at the KFF consists of expanding the online education material and presentations as well as public speaking in high school and college classes. Through transferring the system, the job gets more accessible to a wider range of people.

Il presente, the new version of the KFF!

http://www.kffeducation.org

.

Montreal is basically bombarded with snow. Last winter was one of the snow-richest ones, this year is one of the coldest winters in the last twenty years.
In good ol’ Vienna, they come with mediocre trucks and pile the minimal load of snow somewhere on the side of the street. Here, it is not uncommon to see huge exapmples of the Canadian hit show “Pimp my Excavator”.

These excavators, usually used to dig earth, are modified in that sense that to the huge arm there is a plow attached, transforming the engineering vehicle into a snow plow. Usually in the morning or the night, these roaring monsters of snow management go through major streets and push the fast falling snow aside. One may ask: Where do they push the snow?
Well, on the sidewalk there should be enough space to walk, and pushing the snow into parked cars is usually not a good idea either. The solution: Into trucks. Trucks filled with the precious white good, operating at times when people are snoring and don’t care what happens to the beautiful winter wonder land.

.

Naomi, Chris and me go to another high school presentation; this time, it is an all-jewish high school.

The school is in the North of Montreal, and as we arrive there, I see where the snow goes: To huge empty spaces that get gradually filled up. I witness trucks arriving every minute at this huge parking-lot like venue, which has two snow-plows/excavators pushing the freshly unloaded snow up a three-story high, 100m long, 30m deep hill. Maybe it was bigger. Every single minute a new truck loaded to the very top with brownish snow. It’s fascinating to watch the hill grow.

Back to the school: These kids are already well-informed about Holocaust and Second World War, so our main focus is on media influence in identity building. We show the kids disgusting pictures of female body builders and magazines propagating this is the way to be a fit, strong and sexy woman. We show them pictures from the Austrian National Day where the army presents itself in a glorious manner on the Viennese Heldenplatz. We show them podcasts offered by the United States Army. Weight loss magazines. And neonazi homepages.

At the end, we get interesting questions, I’ll list those I got in the recent past and stayed in my memories:

  • Were your grandparents involved / did they tell you about it?
  • Are you proud to be Austrian after everything that happened in your country?
  • What is being taught in Austrian schools / do they try to cover something up in education?
  • What made you go abroad and choose this kind of service?
  • Do you miss Austria? Do you like Canada / North America?
  • What do you do in your free time?
  • I heard the following about Hitler: […] – is this true?
  • How is Austria like?
  • How about black people in the Holocaust?
  • How is the life of Jewish people in Austria/Germany nowadays?

These kids actually put a video camera in the room, so probably we will get a version of the take, and of course it will be available on this blog.

.


Tobias Deml and Chris Schauer documented with an iphone holding their Fact, Fiction, Propaganda presentation.

… and this time with pictures that Naomi took. Chris and me received great feedback from the students after our recent presentation, which was the second part of the presentation from last week. It makes me absolutely proud to hear the student’s compliments and I’m excited to see that they showed such a great interest in our topic.
The PowerPoint presentation underwent a great deal of change and development during the last months, and I can rely on the tools and abilities I built in the Museum of Tolerance
For some reason, I had the strong urge to imagine myself as a history teacher; seeing fascinated faces of clever kids gives me a great feeling of enriching the world, educating children overseas about the mistakes my country made and the lessons we learnt (or did not learn).
A history teacher in my world should be a great story teller whose stories all happen to be true. Like a grandpa reading books to his grandchildren in front of the fireplace.


In the classroom of F.A.C.E high school, with kids whose first language is French.

.

Besides from my teachery ambitions, living situation in our apartment changed again; Jenny and Sandra moved out and are currently in Buenos Aires, starting a backpacking-working-holiday adventure through South America. My new roommates name is Clement, and he looks like Michka, laughs like Michka and has the same graphic way to describe things in a language he doesn’t know that well… and he happens to be Michka’s brother.

There are two reasons that I didn’t post that much in the last week: A long distance relationship, and the search for work in Los Angeles. More about that in the next posting.

We have two KFF-presentations at the same school this day, and are scheduled to meet at 10:45 in front of the school. I look on the temperature indicator on my laptop, and it says “Montreal:-25C”. I put on all my thick winter clothing and step outside. Not that bad, actually. Minus 25 degrees are okay.

I walk to the subway (a 30 second walk) and before I enter it, I feel a little cold.
When I get out of the decently heated subway system at Peel station and walk for five minutes, the coldness shock kicks in. There is some secret physical law that makes saved body warmth at a certain outside temperature completely vanish after five minutes.
I wear gloves, but the cold eats easily through them. I breathe on them with warm air – too bad that air coming from my mouth also carries little water particles, which turn in a few more minutes into a layer of ice. My gloves are full of ice particles (although I didn’t touch any snow) by reaching McGill university. I find out I walked too far, take a quick picture of a crazily big abyss right next to the university building. This huge hole is definitely part of the Canadian government program Operation Mapletreasure:

During the next twenty years, the Canadian government will collect maple syrup from all over the country (as taxation for maple farmers, 10% of their yearly production volume) and store it in giantic bunkers, located within the city borders of Montreal, Toronto, Ottawa, Quebec, Vancouver, Edmonton, Halifax and secret reservoirs far in the North. Through unknown sources it has been sickering through that the reason for these efforts, funded by taxpayers, is that Canada will stage a coup to sabotage the gold currency and make maple syrup the world’s new money measurement good. With Canada having the largest stored maple syrup ressources, it will become the world’s hippest country.

For making a call on my cell phone, I take shelter in a nursing home so that I don’t have to expose my blank hands to the extremely cold air. Finally, I arrive at the high school building nearly on time, and we walk up a concrete staircase, surrounded by tinted glass, to the fourth floor. The classroom features tables which not only have a different shape, but directly imply a different learning culture than in Austria: They are round, with about 1.8 meters in diameter. The kids are somewhat around fifteen, and even if we cannot complete the presentation, the teacher suggests we should come back in one week to finish our PowerPoint slideshow.

(I will describe the current content of our presentation in a later post)

She even takes us out for lunch in a nearby university restaurant and we indulge some pizza.

Back at the school, same classroom, same teacher, different students:

In the beginning we ask what the kids associate with Austria, where upon one little girl replies: “Well, Australia is far away!”
Everybody starts laughing, and I hope they heard my addition “Yes, especially the German Kangaroo is well known, and the Italian Koala bear is the total tourist attraction!”
I am far more fascinated by the fact that they are 9th-graders (15 and 16 years old) and have the knowledge that the point in history that started the first world war was when Franz Ferdinand was murdered in Serbia. That’s a usual indicator that they have a rich knowledge about the two big wars – and it turns out that they not just have a rich knowledge but also are really interested in the matter. We again get interrupted by the end of the lesson and all I can do to round things up is to give them the last minute motivational speech “You can make a difference”

As we pack our equipment, four of the kids come back and tell us, their next class teacher allowed them to talk to us a little longer. I am amazed by their interest; one of them is reading Mein Kampf and has a sophisticated understanding of Hitler’s writing style, the other one tells us about discrimination in Canada, another one relates to the movie Valkyrie … and I feel like a teacher in a school that achieved to really cause interest in student’s minds. Being a history teacher must be great fun, actually.

One of the guys looks at me and asks out of the blue “Do you do graffitti?”
I object but explain that I do photography. “Ah”, he says, “because there is spray paint on your shoes.”
What a clever little fellow…

In den letzten Tagen stieg die Temperatur nur einmal ueber -10 Grad; und genau das war der Tag, an dem sich alles, aber auch wirklich alles, in Eis verwandelte.

  • Plastiksaecke auf der Strasse, die auf die Muellabfuhr warten, sind von einer Eiskruste ueberzogen. Tritt man sie, zersplittert das wellige Eis in grosse Scherben.
  • Baeume, die vom Stamm bis hin zum kleinsten Ast in einer glasklaren, geleeartigen Schicht aus Eis eingegossen sind, die im Licht der Strassenlaternen wie eine Lichterkette glitzern.
  • Der Himmel so voll von weissem Schnee, dass die gesamte Stadt selbst in der Nacht in ein friedlich-helles Orange getaucht ist.
  • Gehsteige, auf denen ich in Altherrenmanier ausrutsche und mir saemtliche Baender verreisse; ich uebe schon mal fuer Beamten-Berufung und Fruehpension.


Blick von unserem Balkon


Der Baum ist von oben bis unten komplett mit Eis ueberzogen

.

.


Meine Roommates bauten dieses Wochenende doch glatt ein Iglo im Norden von Montreal und uebernachteten zu sechst darin..

.

.

.

Donnerstag.

Chris und ich erscheinen kurz nach acht Uhr bei der Arbeit – heute stehen zwei Vortraege im Vanier College am Programm. Naomi faehrt uns mit dem Auto zum Campusgelaende, die grosse Schneemenge erstickt jedoch jeden Hoffnungsschimmer auf Verkehrsfluss, und so betreten wir mit 20 Minuten Verspaetung eine gelangweilte Klasse, die unser Zuspaetkommen ausharren musste. Wieder haben wir technische Komplikationen mit dem Beamer.
Normalerweise waere ich ja der erste, der aufspringt und den trotteligen Besuchern zur Hilfe eilt, doch kaum schluepft man selbst in die Rolle eines Gastsprechers, uebernimmt man erstaunlicherweise auch die technische Unfaehigkeit des Durchnschnittsreferenten. Der Vortrag laeuft gut, auch wenn im letzten Drittel einige der Kids hinausspazieren, im Anspruch auf ihre wohlverdiente, stuendliche Pause.
Der zweite Vortrag, eine Stunde spaeter, faengt schon bemerkenswert besser an, als ein huebsches Maedchen erfreut davon erzaehlt, dass sie Deutsch lernt, bevor wir ueberhaupt angefangen haben.

Smalltalk (oder wer sich vor diesem Ausdruck scheut, “lockeres Gespraech” ist der Alternativbegriff fuer die Germanisten unter uns) vor einem Vortrag wie auch einer Museumsfuehrung hat fuer mich grosse Bedeutung gewonnen – kann ich ein paar meiner Zuhoerer im Vorfeld davon ueberzeugen, dass ich ein fescher Kerl mit guten Absichten und eigenem Leben bin, werden genau diese besonders gut zuhoeren. Um dem Vortragenden, den sie gerade etwas naeher kennen lernten, zu imponieren, stellen sie mehr Fragen oder heben ihre Hand oefters fuer Antworten, was wiederum andere Klassenmitglieder vor die Frage stellt:

“Wenn XY diesen Fremden mit seinem Wissen beeindrucken will, muss doch etwas dran sein, dass der cool ist?”
Im Nu kann sich eine soziale Dynamik entwickeln, bei der von den anfaenglichen Verbuendeten im Publikum eine rege Teilnahe an der Diskussion durch den Grossteil der Klasse sichergestellt werden kann.

Dieser Dialog findet natuerlich nur mit der Vorraussetzung statt, dass man ihn auch gestattet und bekraeftigt – ein mittelmaessiger Lehrer, der einen Frontalvortrag haelt, wird nie sonderlich viel Teilnahme von seinen Studenten erwarten koennen; schliesslich gibt er ihnen durch die einseitige Ausrichtung seines Unterrichts nicht einmal die Moeglichkeit, sich einzubringen.

.

Am Ende des Vortrags kommt ein Maedel zu mir nach vorne und meint, es waere ein klasse Vortrag gewesen, und ob ich Facebook haette.

Klar, antworte ich, und zuecke einen Stift.
“Do you also have a phone?”
“hm, yeah, I have a cell phone”
Mit den Worten “then take this!” ueberreicht sie mir einen kleinen Zettel, auf den sie ihre Nummer gekritzelt hat. Schuechtern laechelnd watschelt sie davon.

Ich will gerade etwas zu Christian sagen, als das scharfe Maedchen, das Deutsch lernt, zu uns kommt und um unsere Emailadressen fragt. “So that I can practise my German!”
Aber natuerlich.

Sie steht im Tuerrahmen, ich rufe ihr irgendetwas nach, worauf sie Chris und mich ansieht:
” ‘aben Sie eine Kaffeeeeeeee?” Deutsch mit franzoesischem Akzent. Lecker.
“What?”
“Sie, ‘aben Sie ein Kaffeeee?”
“If we have coffee? You mean, if we want to have coffee with you?”
“Yeah, we can go and drink coffee together some day, and just talk a little!”
Riesenluege, sage ich da nur.

Ich finde diese ganzen Vorwaende ja richtig suess, wuerde jedoch aus purer Professionalitaet niemals so einer Einladung folgen. Weshalb Vortragende so begehrt sein koennen, erklaere ich ein andermal.

Finally, mein erster Bericht zu einer der – eigentlichen – Hauptaufgaben der Kleinmann Family Foundation:

Auf Colleges/Highschools gehen und dort Vortraege ueber unseren Auslandszivildienst, den Holocaust und die Rolle von Oesterreich zu halten. Bisher hatte ich die CHance nicht, weil zuerst Sommerferien waren, und danach die Zeit des Interessenten-Sammelns begann.

.

Naomi, Chris und ich kommen an einem verregneten Tag letzter Woche bei einem College im Norden Montreals an. Das kahle 70er-Schulgebaeude, das dunkel gegen den bewoelkten Himmel ragt, koennte genauso gut ein Krankenhaus sein, und als wir es betreten, stellen wir fest: Es IST ein Krankenhaus, zumindest im Erdgeschoss zeugen krakelig gemalte Bilder von kleinen Patienten.

Mit einem rumpeligen Aufzug, dessen Boden mit Fliesen ausgelegt ist (?), fahren wir in den dritten Stock und gehen einen langen Gang entlang, auf eine offene Tuer zu. Unsere Klasse. Unsere erste Klasse. YES!

.

Auch wenn wir den Powerpoint-Vortrag relativ gut geuebt haben, geschieht immer alles ganz anderes als man es sich erwartet. Ich fuer meinen Teil bin viel energetischer, wenn ich vor dreissig Menschen spreche, anstatt vor zwei – und die Ideen, die einem direkt waehrend einem Vortrag kommen, sind immer die besten.
Bewvor wir ueberhaupt loslegen, gibt es technische Komplikationen: der Beamer und der futuristische Computer im Lehrertisch wollen nicht so recht anspringen, die Klasse wird unruhig. Zeit, technische Hilfe zu rufen und waehrenddessen ohne grafische Unterstuetzung zu beginnen.

Die Schulklasse ist so durchgemixt wie die in den USA – alle moeglichen Hautfarben und verschiedenste Herkunftslaender, und bin durchaus ueberrascht als die Kids (die eigentlich aelter sind als ich) beachtliches Wissen ueber Oesterreich haben.
Ein Lehrer kommt, drueckt ein paar Knoepfe und der Beamer an der Decke springt an. Die Powerpoint-Praesentation hat 22 Folien, und auch wenn ich Powerpoint nicht ausstehen kann, fuegt es sich recht reibungslos ins Reden ein.

Die Tourguide-Erfahrung im Museum of Tolerance hilft mir auch hier weiter, die sogenannten “Facilitation-Tools”, woertlich “Vermittler-Werkzeuge”, mit denen man einen Dialog mit den Schuelern aufbaut anstatt einen Frontalvortrag zu geben, machen die Praesentation kurzweilig und intensiver. Chris und ich teilen uns die Zeit 50-50. Wir zeigen Nazi-Wahlplakate, den Stimmzettel fuer den Anschluss 1938, das Holocaustmahnmal in Wien (ein kniender Jude, der die Strasse schrubbt), den HC-Rap, FPOE-Plakate usw.

.

.

Am Ende gibt es noch ein wenig Zeit fuer Q&A; meiner Meinung nach sind das die wertvollsten Minuten, in denen die Schueler durch ihre eigenen Fragen wirklich etwas mitnehmen koennen.
“After hearing so much about the atrocities commited during the Holocaust – are you proud to be Austrian?”

Gute Frage.

http://www.dvlottery.state.gov/

Das ist die Adresse, die viele suchen, aber wenige finden. Das ist naemlich die offizielle Seite der US-Regierung, in der man sich fuer die jaehrliche Greencard-Lotterie eintragen kann. Bis 1. Dezember hat man noch Zeit, sich in den Topf zu werfen. Wer also in die USA moechte, kann das mit obenstehendem Link – neben einem “richtigen” Visumsantrag am naechsten Konsulat – ebenfalls versuchen. Kostet ja nichts.
Die USA verlosen GreenCards (Arbeitserlaubnisse fuer die Vereinigten Staaten) im Sinne einer Diversity Visa Lottery; durch zufaellige Auswahl von Menschen aus anderen Laendern verspricht sich die US-Regierung eine wachsende Verschiedenheit der US-Population. Manche Laender sind voruebergehend auf einer schwarzen Liste fuer die Lotterie, da schon zu viele Menschen aus diesen Laendern die Lotterie gewonnen haben.

Zumindest kostet der Spass nichts, wenn man die offizielle Adresse – erkennbar durch die state.gov-Endung –  findet. Hunderte Webseiten lassen per guter Suchmaschinenplatzierung das Gegenteil erscheinen: “Wir helfen Ihnen zur Greencard”, “Mit unserer Hilfe haben sie Ihre Chance, in die USA zu kommen und die Greencard zu gewinnen”.
Alles Bullshit, wenn ihr mich fragt. Doch wie vieles in der Welt wird aus Unwissen Geld gemacht, und dem mehr oder weniger schoenen Webdesign und Seiteninhalt dieser “Helfer” zu schliessen, verdienen einige Leute ihren Unterhalt mit der Irrfuehrung anderer.

Sehen wir uns mal das Gewinnspiel genauer an. All diese Seiten proklamieren, dem Benutzer zu helfen, ihn fuer diese und jene Zeit up-to-date zu halten, und rund um die Uhr Assistenz zu bieten. Man zahlt bei den “wohlwollenden Helfern” zwischen 50 und 100 Euro fuer eine “Einjaehrige Mitgliedschaft”, bei illegalen Betruegerseiten noch mehr – diese verschwinden jedoch sehr schnell wieder aus dem Internet.
Also, wozu gibt man nun das Geld aus?
Wahrscheinlich ist das Gewinnspiel so komplex auszufuellen, dass man einfach jemanden braucht, der einem dabei hilft. Macht euch selbst ein Bild – das lange Bild rechts ist ein Screenshot. Jedes gelbe Feld symbolisiert eine Frage. Geburtstag, Anzahl von Kindern, Ausbildungsgrad – solche kniffligen Multiple-Choice-Fragen, da brauche ich doch echt eine Telefonassistenz, die mir hilft!
Oh, und ein Foto muss ich auch noch einschicken, das hat ganz komplizierte Spezifikationen… die sollte ich mir besser viermal erklaeren lassen, um ganz sicher zu sein!

Laecherlich. Selbst der aelteste Opa , der eine Maus eher erschlagen, denn zur Bildschirmnavigation nutzen wuerde, kann dieses Formula in weniger als einer halben Stunde ausfuellen.

.

.

Das Weltliche mal beiseite geschoben, hatten Lorena und ich ein langes Gespraech mit ihrer Mama, nachdem das Toechterlein kurz nach meinem Moechtegern-Abflug einen Anruf erhielt. Drei Wochen mehr in Los Angeles bei der Freundin – das passt einfach nicht in das Weltbild der durchschnittlich belastbaren Mutter. Ich bringe das Leben einer ganzen Familie durcheinander, im Positiven und Negativen – und fuehle mich grossartig mit Lorena auf der einen Seite, versuche aber genauso die damit heraufbeschworenen Probleme zu verstehen und Loesungen zu finden.
Mir war von Anfang an klar, dass wenn ich weitere drei Wochen in Los Angeles bleibe, nicht noch einmal in dem Familienhaus bleiben kann. Zwei Wochen einen mehr oder weniger Fremden zu beherbergen ist schon grosszuegig genug. Ich kann, rein aus meinem persoenlichen Moralverstaendnis, keine weitere Zeit Gast bleiben, also lasse ich den Koffer und Rucksack in Lorenas Auto.

Dinge passieren, und man laesst sich gerne zu etwas ueberreden, was man eigentlich will aber inakzeptabel findet – also nehme ich das Angebot von Lorenas Papa an, in seinem Bastelraum (er stellt hobbymaessig Schmuck her) zu uebernachten, bis ich einen Platz gefunden habe.
Ich schlafe mit einem Laecheln und etwas Schuldbewusstsein ein.

Ai ai, mi Tobias…

Well, gute Frage. Wie kann ich denn in Los Angeles sein, wenn ich doch fuer die Kleinmann Family Foundation arbeiten sollte? Schreibe ich mir glatt zwei Wochen Urlaub gut?
Nein, mitnichten. Vielmehr ist es der Grosszuegigkeit und dem Vertrauen von meinem Boss Naomi zu verdanken, dass ich hier bin.
Sie hat es mir ermoeglicht, Distanzarbeit uebers Internet zu machen. Wir arbeiten derzeit ausschliesslich an der Website der KFF – ich uebersetze die alte Version auf Joomla, ein Content Management System (CMS) – und diese Arbeit an einer Website kann dank fortschriottlicher Servertechnologie, email und Skype von einem anderen Ort aus erfolgen.
Hier mein derzeitiger Stand.

Waehrend Lorena also in der Schule paukt, tueftle ich an CSS-Files, schreibe magere PHP-Skripte und mache es zukuenftigen Gedenkdienern leichter, die Webseite zu veraendern und zu erweitern.
Heute habe ich den ganzen Arbeitstag im Starbucks verbracht, laecherliche 3,99$ per zwei Stunden Internet gezahlt, und nur einen Becher Tee getrunken. Nach der Schule kommt Lorena in den Starbucks gelaufen, und ich darf ihren Lieblingslehrer in seiner Klasse besuchen.
Damit stehen mir nun endlich die Tueren zur katholischen Maedchenschule offen.
An mir laufen Maedchen in Schuluniformen vorbei, waehrend ich den Raum des Lehrers betrete. Anders in Oesterreich, wo jede Klasse ihren Klassenraum hat, hat hier in den USA traditionsbewusst jeder Lehrer seinen eigenen Raum, und die Klassen sind es, die von Lehrer zu Lehrer ziehen. Lorenas Lehrer ist richtig cool, hat mal in Garmisch-Partenkirchen gewohnt, und ich fuehle mich etwas beobachtet, da eine Seite des Klassenzimmers (die, die zum Gang schaut) komplett verglast ist.
Sicherheit muss sein, willkommen im Ueberwachungsstaat USA.
Trotz des mehr oder weniger offenen Klassenzimmers bringt mir der einen schmutzigen deutschen Trinkspruch bei:
Einen zur Mitte,
einen zur Titte,
einen zum Sack,
tack, tack, tack.

Meine letzte Herausforderung: Eines der zwei Maennerklos am Campus zu finden.

.

.

Kurzer Abstecher bei Yogurtland, danach gehe ich mit Lorena zu einem Teenline-Treffen. Teenline ist eine Organisation wie Rat auf Draht, bei der teenager mit Problemen anrufen und von anderen Teenagern beraten werden – wenn sie Glueck haben, ist Lorena am Apparat. Manchmal rufen auch Perverse an, die sich dann waehrend eines gefaketen Problemgespraechs einen runterholen, und manchmal rufen die notorischen Wiederholungstelefonierer an.
So etwa der Bellybutton-Man, der seit knapp 27 Jahren – kurz nach der Gruendung von Teenline – regelmaessig anruft und die Teenager am Telefon nach dem Aussehen ihres Bauchnabels fragt.

Auf dem Staffmeeting, an dem etwa 40 Teens anwesend sind, wird uns etwas mehr ueber Essstoerungen beigebracht. Zwei Ernaehrungswissenschaftlerinnen und ein Maedchen, das Anorexia Nervosa – Magersucht – hatte, gehen sicher, dass auch dieses Problem am Telefon beantwortet werden kann. In ihren Erzaeglungen ist das Maedchen (das jetzt 28 jahre alt ist) am Authentischsten, ihre Geschichte richtig interessant, sogar fuer mich als fetten Mann.

Die Frage, die man sich stellen sollte:
“Habe ich jeden Morgen die Wahl, ein Fruehstueck zu essen oder nicht, habe ich die Wahl, Sport zu machen oder nicht?”

Magersuechtige sind im Allgemeinen Kontrollfreaks ihrer Selbst. Sie kontrollieren die Menge, die sie Essen, sie kontrollieren den grossen Sportaufwand, den sie treiben – aber sie haben keine Wahl, es nicht zu tun, die Kontrolle nimmt krankhafte Ausmasse an. Und genau an dem Punkt, wo man zwar fuehlt, Kontrolle zu haben, aber jegliche Willensfreiheit zu verlieren, an diesem Punkt wird das Abnehmen krankhaft – und an diesem Punkt sollte man ueber seinen Schatten springen und nach Hilfe suchen, bevor es zu spaet ist.

Da ich bestimmt auch hier in der Kleinmann Family Foundation Auslandszivildienst-Nachfolger haben werde, geziemt es sich, ein bisschen was ueber meine Arbeit hier zu veroeffentlichen.
Macht euch doch einmal einen Ueberblick vom U-Bahn-System von Montreal:


Wie ihr bereits nicht erahnen koennt, ist Montreal eine Insel. Das bedeutet im Klartext, dass Montreal von Wasser umgeben ist. Richtig gehoert: Montreal ist eine Insel UND von Wasser umgeben. Das ist laut neuesten Studien einzigartig in der Welt.

.

Prinzipiell ist das Arbeitsfeld der KFF sehr, sehr weit gezogen, da wir nur ganz wenige Leute sind und einen sehr direkten Draht zu unserer Chefin Naomi haben – sitzen wir doch jeden Tag acht Stunden im selben Bueroraum.
Das “Hauptquartier” der KFF liegt nahe an der Vendome U-Bahn-Station, das Gondeln von Berri-UQAM (UQAM steht fuer United Quallen Am Meer).
Unser Aufgabengebiet ist derzeit auf die Website beschraenkt; auf der einen Seite vermisse ich das Geben von Touren, auf der anderen Seite ist es ein Genuss, von Apple-Equipment umgeben zu sein … das pausenlos kaputt geht.
Wortwoertlich, der riesige tausend-Zoll-IMac, das Macbook .. alles bei der Reparatur. Halb so wild, dafuer gibt es viele bunte Knoepfe beim Betriebssystem.

Wir arbeiten hier viel mit Flash. Hoechste Prioritaet ist es, Ideen, die von oben kommen, umzusetzen und gleichzeitig kreativen Input geben.
Das endet dann meistens in wunderschoenen Flashparties, bei denen man sich farblich mit dem Grundgeruest der Website einstimmen muss, die damals in den wilden 90ern entstand – “bunte Farben, viel HTML, wenig System und eine Menge Liebe zum Detail” war damals das Motto.

Das juengste Projekt: Auslandsdiener und Alumni.
Wunderschoen.

.

.
Taylor, mein Roommate, wohnt jetzt schon zum zweiten Mal in Montreal, hat aber beschlossen, zurueck in die USA zu ziehen. heute Abend gibt es eine nette Abschlussparty.

Well, und in der Zwischenzeit bin ich wieder zuhause, habe mir eine leuchtende Frau gekauft, die Kotze von einem Maedchen mit einem Nudeltopf vom Balkon auf die Strasse geschwemmt und bin schon unendlich gespannt auf den naechsten Guest Article, der – versprochen – bald in eure Augen sickern wird.


Ein Maedchen, das den Tisch ansabbert, eine leuchtende Dame, einmal Taylor, mein Roommate, und ein paar Franzoesisch-Stunden von vor-drei-Wochen.


Der mit der leuchtenden Frau tanzt… sein Lieblingsschimpfwort: “Schmohawk”, was so viel wie “Super-Schmack” bedeutet. Ein Schmack ist ein armer Trottel.


Zum Abschluss durfte ich mir Taylors russische Wuestenbrille borgen. Fett.