“Nevada!” – BAM
“Arizona!” – ZACK
“Ohio!” – TUSCH
“Florida!” – BONK
Missisippi, Texas, Washington, South Carolina – Bumm, krach, tot!

Lorena und ich haben ein Spiel mit Autokennzeichen. Bessergesagt, Lorena hat ein Spiel und ich spiele aus gekuenstelter Freundlichkeit mit.
Wie auch immer die Opferrollenverteilung aussehen mag, die Regeln gehen so: Sieht frau ein Kennzeichen von ausserhalb des Staates, schreit frau es laut heraus und boxt ihren Beifahrer oder Fahrer auf die Schulter. Dank meiner unkorrigierten Schasaugertigkeit bin ich mehr oder weniger mittellos, da der jeweilige Staat nur ganz klein oben am Kennzeichen vermerkt ist; Lorena hingegen traegt Tageslinsen und hat den sexistischen Vorteil von weiblicher Intuition und Multitasking.
Wer meine blauen Flecken zaehlen kommen moechte, sei herzlich willkommen.

.

“Toby! There! It’s an Olympic license plate again! This guy was in the Olympics!”
Das Auto vor uns hat, fuer mich als Fahrer gerade noch erkennbar, olympische Ringe am Kennzeichen.
“Go and ask him, we’re on a red light.”
“No. I don’t want to.”
Der Motor brummt. “Coward. I can’t go ask him, because I’m the driver, and that would be irresponsible.”
Gruen. Wir fahren los. Der Wagen bleibt vor uns. Irresponsible? Weil ich als Fahrer bei einer Ampel aus dem Auto springe und einen anderen Fahrer etwas frage? Fuck that!
Die Ampel zeigt rot. Handbremse, Parking-Gear, weg mit dem Sicherheitsgurt, und schon stehe ich am Fenster des Fahrers.
“Hey, you have an olympic license plate! How comes?”
“Oh, this was issued in ’84, you know, there were the Olympics in L.A. …”
“Cool, thanks man!”

Ich laufe zurueck zum Auto. Laecherlich, wenn ich das nicht getan haette. Was waere das Schlimmste, das passieren haette koennen? Eine Hup-Tirade … so what? Sich von diesen kleinen Aengsten im Leben zurueckhalten zu lassen, macht das Leben einfach nur eintoeniger und kuerzer.

Willst du etwas tun, und dein Verstand meint “Ne, das ist nicht so toll, lass mal lieber sein” – dann solltest du dir die folgende Frage stellen: “Koennte ich bei dieser Entscheidung draufgehen, ins Gefaengnis geworfen werden, jemandem schaden oder eine Strafe zahlen muessen?” Falls dieAntwort nein lautet, dann wirst du nur von der natuerlichen Feiglingshaftigkeit zurueckgehalten.

.

.


Herbst? Verdammte Importbaeume.


Happy Chanukkah in der Einkaufshalle Westwood Pavillion


Hierher kommen wir, um Robert zu treffen und ein Foto mit dem Weihnachtsmann zu machen – 15$ fuer ein Foto mit einem Fettsack in Verkleidung ist aber eine gesalzene Frechheit, und ich entsage.

.

Am Abend besuchen wir Danielles Haus, in dem eine Weihnachtsparty einen Tag vor Weihnachten steigt. Ein 17-Fuss-Christbaum mit einer 2 Fuss langen Spitze: 6 Maenner brauchte es, um dieses Monstrum aufzustellen und zu schmuecken. Danielles kleine Schwester sieht uns beide Arm in Arm kommen, und umarm Lorena. Wie ich spaeter herausfinde, fluestert sie waehrend der Umarmung “Oooooh my god, Lorena, I LOVE your boyfriend!” So n bisschen Obessions- und Groupieverhalten ist schon sehr charmant, laeuft runter wie Butter auf meiner narzisstischen Hakennase!
Ich furze mal wieder ungebremst – in den letzten Tagen hat mein Darm wohl auf Treibhausgas-Produktion umgestellt.


Basketball fuer die Kleinen…


Und Football, Sex und Drogen fuer die Grossen!


Das wird gegen Anfang Jaenner bestimmt ein grossartiges Lagerfeuer.

« »