Mein letzter Tag dieser fuenf Wochen in LA. Und diesmal wirklich der letzte Tag, kein Fake-Abschied.

Diesmal heisst “Abschied” so viel wie “Zurueck zu Skype” – aus mit dem regen Boersenhandel der Koerperfluessigkeiten, Ende des Wirtschaftswachstums – es wird Zeit fuer asketische Einkehr. Wir realisieren das, als ich den Ipod an den Shamu (Lorenas walartiger Minivan) anstecke und aus dem Autoradio “Amiga” in voller Staerke droehnt. Der Song hat inzwischen dermassen an emotionalet Gewalt und Soundtrackverdaechtigkeit gewonnen, dass wir beide – mein Supermannherz gibt nach – zu weinen beginnen, in eine Seitenstrasse fahren und uns gegenseitig heulend auslachen.

Wie erbaermlich der Anblick doch sein muss: Zwei Kinder, denen gerade mal die ersten Haare in der Hose wachsen, mit roten Augen, zerronnenem Makeup, nasse Wangen, weinerlich-suizidale Musik (fuer Emos ist diese Sonate fraglos lebensgefaehrlich, kurbelt aber bestimmt in vielen Laendern die Rasierklingenindustrie an), voll des Verlustgefuehls (obwohl ja eigentlich noch alles an Ort und Stelle ist)… – und als ob das noch nicht kitschig genug waere, ruft in dem Momentauch noch Lorenas Mama an. “Cionna, Maaaaaaaaa?”, roehrt mein Maedchen heulend ins Handy und verschluckt sich am eigenen Lachen.
Ach, wie ich diese roehrenden Brunftlaute doch vermissen werde!

Die “Bravo”-, “Maedchen”-, “Wendy”-, und “Pferdeliebhaberinnen“-Erfolgsstory in 19 ruehrenden Bildern (die uebrigens alle am Samstag, dem 15. November aufgenommen wurden, ich war die letzten Tage zeitmaessig leider Gottes sehr mit Handarbeit eingedeckt):

.

.


Auch wenn man es nicht sieht, hier hat Meister Propper auch geputzt. Von meinen Tree-er-Roommates aus unserer Stonerbude konnte ich mich nur mehr teilweise verabschieden. Gut, dass es fuer diese Faelle Facebook gibt.


Beweisvernichtung des verheerenden Alkoholkonsums


Before and after dishwashing: Die Fruechte meiner Arbeit und gleichzeitig meine Couch-Miete fuer zwei Wochen.


Na das ist mal viel sauberer, als ich es vorgefunden habe!


Ich am Steuer. Wie viele Freeways in LA, fuehrt dieser zielgenau in den Sonnenuntergang


Downtown Los Angeles


Freeway 110 South


Downtown aus suedlicher Ansicht.  Man bemerke das Hochhaus links, das aus der Ferne wie ein achstoeckiges Wohnhaus aussieht


Marina del Ray, Yachthafen


Na, zufrieden? Vorne und auf der anderen Seite aehnliche Ergebnisse.


Marina del Ray


Polizist vorm Flughafen. Hat sich von unserem Shamu sicher verfolgt gefuehlt.


Leuchtsaeulen des LAX


Die LAX-Lettern


Parkdach mit Tower und viel tollem Dampf


Knutschflecken am ganzen Hals, oder: America’s got talent..


Ich mit Traenen in den Augen, ein seltener Anblick in freier Wildbahn – und dabei hat es nichtmal Miguel Bose im Flughafenradio gespielt…
.

« »