Nach einem weiteren Film-Meetup [der Film heisst Elegy und ist mit Ben Kingsley (Ghandi) und Penelope Cruz (die scharfe Schnitte kennt eh jeder) – handelt von einem etwas ungleichen Paar mit 30 Jahren Altersunterschied, die durch alle moeglichen Hoehen und Tiefen gehen] gibt es ein feistes Zusammenkommen an einer Tafelrunde. Nicht wie beim letzten Mal 15-20 Leute, sondern ca. 80 Leute nehmen an dem Treffen teil.

Vierzig gehen nach Hause, vierzig bleiben noch auf Bier und Bratwurst (bzw. Ahornsirup und Ahornrinde). Wie es so passieren will, lande ich auf einem interessanten Tisch.

Zu meiner Rechten ein Herr, um die 50, etwas beleibter Musiker namens Robert.
Links ein Typ, nennen wir ihn den Franzosen.
Gegenueber von uns:
Mamadu, 30, schwarz, intellektuell
Tim, 50, Typ chilliger Uniprofessor, und
sagen wir, Liselotte, 35, blonde Locken und etwas ungeschickte Diskussionskultur (aber scharf)

Aus einem unerfindlichen Grund hat Liselotte nur Augen fuer Tim. Ich vermute, sie sassen im Kino nebeneinander, und vielleicht lief da ja was.
Alles beginnt damit, dass ich Robert einen Platz am Tisch anbiete. Er setzt sich, wir diskutieren ueber  Vegetarismus, und in kuerzester Zeit sind wir heftig am Streiten. Durch die schoene Kellnerin und ihre Bestellung abgelenkt, werden wir ploetzlich ganz dicke Freunde.

Meine anfaengliche Meinung war, dass der Film so-lala ist. Nach fuenf Minuten Diskussion realisiere ich, dass mir der Film doch einiges gezeigt hat:
Wie wichtig es ist, handlungsfaehig und abenteuerlustig zu sein.
Keine Angst vor Zurueckweisung zu haben, sondern einfach mit dem Kopf durch die Wand zu gehen.

Elegy ist wirklich empfehlenswert, er bringt dir einiges ueber das Leben und das Altwerden bei.
Dass die Regisseurin eine Frau ist, gibt dem Film einen sehr emotionalen Charakter und stellt Maenner in einer durchaus wahren Art und Weise da.
Hier kommt unsere kleine Diskussionsrunde zum Knackpunkt: “Maenner und Frauen”. Ich werde darueber spaeter einen Post verfassen (meine Klassenkollegen wissen, wovon ich spreche, Stichwort Steinzeit ), aber sei so viel gesagt:

.

Ich spreche zur Gruppe ueber die Rollenverteilung von Mann und Frau, und dass viele Maenner oft wie geschlagene Hunde herumtrotten, von der Gesellschaft zu Pussyboys erzogen.

In Amerika sagt man out of the blue, wenn etwas komplett absurdes aus dem Nichts heraus geschieht.
Liselotte wuetet out of the blue:

WHAT?! And yeah, in America the economy is going down, well, in the whole world there is stagnation, and I mean everything gets more expensive, and the gas prices go up, people can’t afford that any more, its all because of the economy, in the US as in Canada, and those fuel prices, there are people who want to make women responsible for that! RIGHT!

What the fuck.
Nicht nur, dass das komplett ueberhaupt nichts mit meinem Statement zu tun hat, sondern auch dass es diesen vorwurfsvollen Ton hat. Igitt, typische Chick-logic-Furien-Attacke.
Diese Attacke war komplett fuer die Katz, vielleicht um mich aus der Reserve zu locken, vielleicht um mich zu testen, vielleicht um ein bisschen Hass an der Gesellschaft der Frauenverachter loszuwerden (die auf mich projiziert wird, ja, ich bin der Judas schlechthin).

.

Dass sie komplett daneben liegt, weiss sie selbst. Ich reagiere, indem ich sie nicht wirklich ernst nehme – und bekomme prompte Unterstuetzung vom Rest der Maenner auf dem Tisch. Robert, obwohl locker 30 Jahre aelter als ich, spricht, als wuerde er mit einem Strohhalm aus meinem gehirn saugen – unsere Mann-Frau-Ansichten sind erstaunlich ident.

Durch die Diskussion, und vor allem durch die eigenen Aussagen, lernt man unglaublich viel dazu; man spricht mit Ueberzeugung und formt die Worte trotzdem nur einen Sekundenbruchteil zuvor im Gehirn… der Argumentierende lernt dabei bestimmt genausoviel wie der, der ihm lauscht.

Das komplizierteste an der durchaus sehr intellektuellen, folgenden Diskussion zu Tische ist, dass ich immer wieder – auf Einspruch des Franzosen und Mamud – anmerken muss, dass ich mich bei meinen Ueberlegungen auf heterosexuelle Maenner und Frauen beziehe. In Oesterreich haette ich das nicht zu erwaehnen gebraucht, dort ist das ja selbstverstaendlich…

« »