Ein Film, den es in Deutschland erst im Oktober geben wird. Er nenn sich WALL-E, und wurde von Pixar gemacht. Well… diesmal haben sie einen echt umwerfenden Job gemacht. Ich will euch nicht allzuviel verraten, denn ich habe den Film ohne jegliche Erwartungen angeschaut – und ich haette es nicht besser treffen koennen. Ich zaehle den Film zu meinen vier Lieblingsfilmen;

  1. The Matrix I
  2. Butterfly Effect
  3. American Beauty
  4. WALL-E

Wieso? Weil sie alle etwas gemeinsam haben… eine brilliante Idee hinter dem Film. In Matrix geht es um eine uns kontrollierende Parallelwelt, in Butterfly Effect dreht sich die Story um Vergangenheit und Zukunft – und in WALL-E geht es um den modernen Menschen. Auch wenn die Hauptcharaktere Roboter sind, geht es eigentlich um die Schoepfer dieser kleinen Blechbuechsen. Und um das, was mit uns passieren kann, wenn wir nicht vorsichtig sind. Der Film hat unendlich viele Obstrusitaeten, kleine Details und so weiter. Wer ueblicherweise gar nicht auf computeranimierte Filme steht, hat hiermit die Verpflichtung, diesen anzuschauen. Wer ueblicherweise Animationsfilme mag, der sollte sich grob geschaetzte 10kg Popcorn mitnehmen. . Die verpflichtende Ausstattung des perfekten WALL-E Erlebnisses nach dem Toby’schen Filmknigge sind:

  • 10kg Popcorn. Nur ein kg davon essen und den Rest an Obdachlose oder Volkschueler verschenken.
  • Freundin, Date oder eine Handprothese.
  • Laufschuhe oder Hanteln.
  • Fuer Maedchen und Sensibelchen: Taschentuecher.

. Nach dem Film hatten Josh, Winston und ich das unvermeidliche Beduerfnis, vor der Obdachlosenspeisung noch eine Stunde am Strand spazieren zu gehen. Warum wir so einen urploetzlichen Bewegungsdrang hatten, werdet ihr herausfinden, wenn ihr den Film dann seht.

« »